Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Ukraine droht die Staatspleite, überall muss gespart werden – nur nicht am neuen „Europäischen Schutzwall“. Für 168 Millionen Euro sichert Kiew mit Zäunen und Gräben die Grenze zu Russland.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist traurig, dass hier im Habdelsblatt der Wechselkurs nicht mal nach aktuellen Gegebenheiten breücksichtigt wurde sondern mit Hilfe von Übertreibungen Stimmung gemacht wird.
    Nichts desto trotz wird auch diese Regierung zeigen, dass über kurz oder lang die fehlende Lebensfahigkeit der Ukraine bewiesen wird.

  • Ich denke auch, die Ukraine und die EU bauen eine Mauer damit die eigenen Bürger nicht abhauen. Bürger ist natürlich falsch, Leibeigene man die Leute.

  • Man kann es eigentlich auch ganz kurz und knapp sagen:
    Seit Merkel ist in Euopa nichts mehr wie es mal war.
    Und noch immer wacht die Presse nicht auf.
    Dabei betrifft es sie doch letztendlich auch, denn auch sie haben Kinder oder Enkelkinder

  • Und das Geld für diese Spinnerei hat die Ukraine sicher vo der EU und von Merkel, oder?
    Es wird Zeit, dass diese Brüssel-EU aufgelöst wird

  • Schön wäre es wenn sich Frau Merkel der Demokratie verpflichtet fühlen würde
    -
    Aber für Frau Merkel ist die Demokratie ein Exportartikel den sie den Chinesen andrehen will, aber sie selber fürchtet DIESE DEMOKRATIE wie der Teufel das Weihwasser,
    wer anderer Meinung als Frau Merkel ist....alternativlos; Rasenmäher !!!
    -
    Und so verheizt Frau Merlel alternativlos die völlig wehrlose Ukraine.

  • Ach ja, die "mächtigste Frau der Welt", die selbst dann in Washington um Erlaubnis fragen muss, wenn sie einfach nur deutsche Gesetze einhalten soll (das deutsche Parlament informieren und sich somit grundgesetzkonform verhalten).

  • Ach so. "Die Baukosten werden jetzt mit vier Milliarden Griwna, umgerechnet etwa 1,7 Milliarden Euro, angegeben." Offenbar ist dieser Artikel sehr locker recherchiert. Glauben wir doch bitte, dass ein besserer Maschendrahtzaun das passende Rezept gegen Panzer ist, glauben wir bitte auch alle Phantomangriffe der Russen und vergessen wir bitte, auf welcher Seite der Grenze die Gefechte sind, vermeiden wir bitte das Wort Bürgerkrieg. Aber dass vier Milliarden Griwna etwa 1,7 Milliarden Euro seien, nein, bitte ein bisschen sauberer arbeiten, Übertreibungen sind schön, aber nur in Maßen.

  • Auf dem Gebiet der Volksrepubliken Donezk und Lugansk wird der Wall mit Sicherheit nicht gebaut. So lebensmüde sind nicht einmal die braunen Idioten in der Nationalgarde.

  • Beachten Sie die feine Ironie:
    Die Faschisten in der Ukraine bauen den "Antifaschistischen Schutzwall" gleich selber. Das spart somit Russland auch eine Menge Geld. ;-)
    NEIN, die eigentliche Intention ist natürlich eine ganz andere:
    Wie damals die DDR verhindern musste, dass immer mehr ihrer Bürger "rübermachen", so droht auch der Ukraine die "Ausblutung": die Staatsflucht - und zwar gen Osten(!!) - hat mittlerweile eine siebenstellige Zahl an Ukrainern nach Russland getrieben. Es bleiben vorzugsweise diejenigen zurück, mit denen "kein Staat zu machen" ist.
    Die neue Mauer in Europa wird jedoch eine weitaus kürzere Zeit Bestand haben als die 28 Jahre der letzten...

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Mehr zu: Umstrittener Bau in der Ukraine - Ein 2200-Kilometer-Wall gegen Russland

Serviceangebote