Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umstrittener Raketenstart Uno-Vetomächte einigen sich auf Verurteilung Nordkoreas

Die fünf Vetomächte im Weltsicherheitsrat und Japan haben sich nach langem Ringen auf eine Verurteilung des umstrittenen nordkoreanischen Raketenabschusses geeinigt. Am Montag soll über die Erklärung abgestimmt werden - eine deutlich mildere Reaktion als die zunächst von Japan geforderte Uno-Resolution.
Die amerikanische Uno-Botschafterin Susan Rice zeigte sich mit der Einigung der Vetomächte am Sonntag zufrieden. Quelle: dpa

Die amerikanische Uno-Botschafterin Susan Rice zeigte sich mit der Einigung der Vetomächte am Sonntag zufrieden.

(Foto: dpa)

HB NEW YORK. Die Sechserrunde legte dem höchsten Uno-Gremium am Samstag den Entwurf für eine entsprechende Erklärung vor. Die 15 Mitglieder des Sicherheitsrats werden voraussichtlich an diesem Montag über das Papier abstimmen, wie ein Sprecher der US-Botschaft bestätigte. Eine neue Resolution, also eine schärfere Reaktion des Uno-Sicherheitsrats, wie sie die USA und Japan gefordert hatten, wird es demnach nicht geben.

Die amerikanische Uno-Botschafterin Susan Rice zeigte sich gleichwohl zufrieden. "Das ist ein starkes und rechtlich bindendes Ergebnis des Rats, das all unsere Ziele erfüllt", sagte Rice vor Journalisten in New York.

In dem Entwurf heißt es, der Raketenabschuss Nordkoreas sei ein Verstoß gegen die Uno-Resolution 1718 aus dem Jahr 2006. Die Mitglieder verurteilen den Abschuss und verlangen, dass es keine weiteren Tests gibt.

Eine Erklärung ist eine mildere Reaktion als eine Resolution. Sie muss von den 15 Mitglieder im Konsens verabschiedet werden. Der japanische Uno-Botschafter Yukio Takasu sagte, Japan habe zugunsten der Einigkeit im Rat seine Forderung nach einer Resolution zurückgestellt. "Alle Länder haben Kompromisse gemacht. Man kann nicht hundert Prozent bekommen", sagte er.

Russland und Japan hatten vor einer Eskalation des Raketenstreit gewarnt und deshalb eine Resolution abgelehnt. 2006 hatte der Sicherheitsrat nach dem Atombombentest Nordkoreas mit der Resolution 1718 Sanktionen gegen das kommunistische Land verhängt.

Startseite