Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umweltschutz Scholz schlägt „Klima-Klub“ gegen Handelskonflikte vor

Klimaschutzmaßnahmen könnten die die Wettbewerbsfähigkeit beeinflussen: Um Ärger beim Handel zu vermeiden, sollte sich die EU auch mit anderen Ländern abstimmen.
22.05.2021 - 19:42 Uhr Kommentieren
Der deutsche Finanzminister im Gespräch mit dem portugiesischen Ministerpräsidenten Antonio Costain. Quelle: Reuters
Olaf Scholz in Liassabon

Der deutsche Finanzminister im Gespräch mit dem portugiesischen Ministerpräsidenten Antonio Costain.

(Foto: Reuters)

Lissabon Die EU soll ihre Klimaschutzpolitik nach dem Willen von Vizekanzler Olaf Scholz in einem „Klima-Klub“ mit weiteren Staaten wie den USA, Japan und China abstimmen. Damit sollten Handelskonflikte vermieden werden, sagte Scholz, der auch Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat ist, am Samstag nach einem Gespräch mit dem portugiesischen Ministerpräsidenten Antonio Costain in Lissabon. Portugal hat den EU-Ratsvorsitz inne und war am Samstag Gastgeber eines informellen Treffens der EU-Wirtschafts- und Finanzminister.

Scholz verwies darauf, dass Klimaschutzmaßnahmen die Wettbewerbsfähigkeit deutscher und europäischer Unternehmen beeinflussen, besonders in energieintensiven Branchen. „Und deswegen ist es klug, nicht nur darüber zu sprechen, wie die Europäische Union das machen kann und wie wir es vermeiden können, anschließend Wettbewerbsschwierigkeiten auf dem Weltmarkt zu haben“, sagte der Minister, der in englischer Sprache redete. Die EU solle auch an Länder wie die USA, Kanada, Großbritannien, Japan und China herantreten mit dem Ziel, sich auf gemeinsame Schritte zu verständigen. „Und dafür ist es eine gute Idee, über eine Art Klub zu sprechen, Leute, die das Gleiche tun wollen und nicht miteinander konkurrieren, sondern die für eine bessere Klimaentwicklung in der Welt kämpfen.“

Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Länder wollen bei einem Gipfel Anfang der Woche darüber beraten, wie die selbst gesteckten Ziele zur Emission von Treibhausgasen zu erreichen sind.

Mehr: Entscheidung im Juli: Die globale Mindeststeuer für Unternehmen naht

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Umweltschutz - Scholz schlägt „Klima-Klub“ gegen Handelskonflikte vor
    0 Kommentare zu "Umweltschutz: Scholz schlägt „Klima-Klub“ gegen Handelskonflikte vor"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%