Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

UN-Behörde in Wien berät über weiteres Vorgehen gegen das Land USA sehen Iran auf Atomwaffen-Kurs

Die USA sehen sich durch neue Erkenntnisse eines Atomexperten in ihren Vorwürfen bestätigt, dass der Iran nach Nuklearwaffen strebt.
Das Satellitenbild zeigt eine eine geheimnisumwitterte Atomanlage in Nantanz, 160 Kilometer südlich von Teheran. Foto: dpa

Das Satellitenbild zeigt eine eine geheimnisumwitterte Atomanlage in Nantanz, 160 Kilometer südlich von Teheran. Foto: dpa

HB WIEN. Der Physiker und Ex-Waffeninspektor David Albright hatte neue Satellitenbilder vom Militärkomplex Parchin bei Teheran als möglichen Beleg dafür bezeichnet, dass Iran über Anlagen zum Bau von Atomwaffen verfüge. Ein US-Delegierter sagte am Rande der Konferenz der Internationalen Atombehörde (IAEA) in Wien dazu: „Das zeigt klar die Absicht des Irans, Atomwaffen zu entwickeln.“

Der Iran wies die Vorwürfe umgehend als Lüge zurück. „Da es die Amerikaner nicht geschafft haben, die Internationale Atomanergie-Organisation (IAEO) mit Argumenten zu überzeugen, versuchen sie es nun mit grundlosen Vorwürfen“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Hamid-Reza Assefi, am der studentischen Nachrichtenagentur ISNA.

Die UN-Behörde in Wien berät seit Dienstag hinter verschlossenen Türen über das weitere Vorgehen im Atomstreit mit dem Land. Diplomaten-Kreisen zufolge arbeiteten Vertreter der USA und der Europäer an einer Resolution, die dem Iran bis Ende Oktober Zeit geben würde, alle Befürchtungen über ein geheimes Atomwaffenprogramm auszuräumen. Andernfalls könnte der UN-Sicherheitsrat zu dem Thema angerufen werden.

Für neuen Diskussionsstoff im Atomstreit mit Iran hatten am Mittwoch die Veröffentlichungen Albrights gesorgt, der das Washingtoner Institut für Wissenschaft und Internationale Sicherheit (ISIS) leitet. Der Wissenschaftler erklärte auf der Internet-Seite der ISIS, die Aufnahmen vom Parchin-Komplex südöstlich von Teheran ließen eine Besichtigung durch die IAEA angebracht erscheinen. „Innerhalb dieses größeren Komplexes gibt es eine isolierte und getrennt gesicherte Anlage, die an der Herstellung von Atomwaffen beteiligt sein könnte“, schrieb Albright. Dies sei jedoch durch die Bilder nicht eindeutig belegbar, betonte er.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%