Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

UN-Bericht Lage in Afghanistan verschlimmert sich

Jede Woche drei Selbstmordattentate, jeden Monat zwei schwere Anschläge, jedes Jahr Hunderte Tote: Ein neuer Bericht der Vereinten Nationen zeichnet ein düsteres Bild von der Lage in Afghanistan. Während die USA von einem „langsamen, aber stetigen Fortschritt“ sprechen, hat sich die Sicherheit nach Auffassung der UN „nicht verbessert“.
1 Kommentar
Nato-Soldaten in Kandahar: Die Zahl der Bombenanschläge und Angriffe hat zugenommen. Quelle: dpa

Nato-Soldaten in Kandahar: Die Zahl der Bombenanschläge und Angriffe hat zugenommen.

(Foto: dpa)

HB NEW YORK. Ein neuer Bericht der Vereinten Nationen zeichnet ein düsteres Bild von der Lage in Afghanistan. Die Zahl der Bombenanschläge und Angriffe habe zu Beginn des Jahres deutlich zugenommen, heißt es in dem am Samstag veröffentlichten Papier, das UN-Generalsekretär Ban Ki Moon dem Sicherheitsrat zugeleitet hat.

Nach Bans Darstellung hat sich die Sicherheitslage „nicht verbessert“. Allerdings sehen auch die Vereinten Nationen einen Zusammenhang zu der Offensive der NATO- und USA-Truppen im Süden des Landes.

„Im Ganzen hat sich die Zahl der Zwischenfälle im Vergleich zu den Vorjahren signifikant erhöht“, heißt es in dem Bericht. So habe es zu Beginn des Jahres fast doppelt so viele Bombenanschläge gegeben wie ein Jahr zuvor. In den ersten vier Monaten sei die Zahl der Angriffe mit Sprengsätzen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 94 Prozent gestiegen. Der Bericht spricht von einem „alarmierenden Trend“. Jede Woche gebe es drei Selbstmordattentate, die Hälfte davon im Süden des Landes.

Zwei Angriffe im Monat müssten als „umfassend“ gelten - also gut geplant mit mehreren Angreifern und mit vielen Toten und Verletzten.

Im vergangenen Jahr gab es im Schnitt nur einen größeren Anschlag pro Monat. „Die Verschiebung zu komplexeren Selbstmordangriffen zeigt die wachsende Fähigkeit der mit Al-Kaida verbundenen örtlichen Terrornetzwerke“, heißt es.

Der UN-Bericht sieht aber auch „trotz der instabilen Sicherheitslage einige positive Entwicklungen“ im zivilen Bereich.

Seit die afghanische Regierung die Führung beim Aufbau des Landes übernommen habe, gebe es sichtbare Erfolge. Deshalb müsse die „Afghanisierung“ in den Bereichen Sicherheit, Verwaltung und Entwicklung das Hauptziel aller bleiben.

Brexit 2019
Startseite

1 Kommentar zu "UN-Bericht: Lage in Afghanistan verschlimmert sich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Alle haben es vorausgesagt, nur die Marionette bush hat nix kapiert.