Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unabhängigkeit Trotz Drohungen aus Serbien – Kosovo stimmt für eigene Armee

Die Kosovo Security Forces werden zu einer 5000 Mann starken Armee umgewandelt. Scharfe Kritik gibt es dafür von Serbien – und auch von der NATO.
Kommentieren
Die bisherigen Mitglieder der Kosovo-Sicherheitskräfte (KSF) sollen in eine erweiterte, leicht bewaffnete Armee umgewandelt werden. Quelle: dpa
Kosovo-Armee

Die bisherigen Mitglieder der Kosovo-Sicherheitskräfte (KSF) sollen in eine erweiterte, leicht bewaffnete Armee umgewandelt werden.

(Foto: dpa)

PristinaUngeachtet serbischer Drohungen hat das Parlament im Kosovo am Freitag den Aufbau einer eigenen Armee beschlossen. 105 der insgesamt 120 Abgeordneten stimmten am Freitag für die Einführung der 5000 Mann starken Truppe, die eine bestehende leicht bewaffnete Katastrophenschutz-Einheit ersetzen soll.

Der Aufbau einer regulären Armee ist von besonderer Brisanz, weil durch sie die Spannungen auf dem Balkan rund 20 Jahre nach dem Aufbegehren der Kosovo-Albaner gegen die serbische Herrschaft wieder zunehmen könnten. Die serbische Ministerpräsidentin Ana Brnabic hatte Anfang Dezember damit gedroht, dass der Kosovo mit der Einführung einer Armee eine militärische Intervention provozieren könnte.

Der Kosovo erlangte vor zehn Jahren seine Unabhängigkeit von Serbien. Die Führung in Belgrad erkennt die Eigenstaatlichkeit aber bis heute nicht an. Während die USA die Planung einer eigenständige Armee des Kosovo als historisch gelobt haben, kam von Seiten der Nato Kritik. Ein solcher Schritt sei bei den Bemühungen zur Schlichtung des weiter schwelenden Konflikts mit Serbien nicht hilfreich, hieß es zur Begründung.

Deutschland appellierte an Serbien und den Kosovo, Zurückhaltung zu üben und eine Eskalation zu vermeiden. Grundsätzlich habe der Kosovo als souveräner Staat das Recht, reguläre Streitkräfte zu schaffen, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes.

„Allerdings haben wir auch immer wieder deutlich gemacht, dass die Umwandlung der sogenannten Kosovo Security Forces, wie sie jetzt heißen, nicht übereilt erfolgen soll, sondern in einem inklusiven Prozess unter Einbeziehung der kosovo-serbischen Minderheit und in enger Konsultation mit der Nato und den Nato-Alliierten.“

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Unabhängigkeit - Trotz Drohungen aus Serbien – Kosovo stimmt für eigene Armee

0 Kommentare zu "Unabhängigkeit: Trotz Drohungen aus Serbien – Kosovo stimmt für eigene Armee"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote