Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien Die Proteste dauern an

Obwohl das Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien verboten wurde, demonstrieren weiter Hunderte auf ihr Recht zur Volksabstimmung. Die Regionalregierung hat sogar einen „Notfallplan“, um die Abstimmung durchzuführen.
22.09.2017 - 11:39 Uhr 1 Kommentar

„Wir werden nicht aufhören, bis wir Kataloniens Unabhängigkeit durchgesetzt haben“

Barcelona Neun Tage vor dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien haben in der Nacht zum Freitag erneut Hunderte Menschen für das Recht auf die Volksabstimmung demonstriert. Sie harrten vor dem Justizpalast von Barcelona aus, um die Freilassung von 14 separatistischen Politikern und Beamten zu fordern, die am Mittwoch festgenommen worden waren. Die Stimmung sei aber nicht mehr so angespannt wie in den Vortagen gewesen, berichtete das spanische Fernsehen am Morgen.

Viele Demonstranten hätten stundenlang getanzt und gesungen, während sie Spruchbänder und die „Estelada“ schwenkten – die Flagge der Unabhängigkeitsbewegung der Region. Andere hätten ein Zeltlager errichtet, um die Proteste auch in den kommenden Tagen fortzuführen. Im Laufe des Donnerstags hätten mindestens 20.000 Demonstranten an den Kundgebungen teilgenommen, berichtete die Zeitung „El Diario“.

Die Zentralregierung in Madrid will die Abstimmung über die Abspaltung der wirtschaftsstarken Region um jeden Preis verhindern. Die katalanische Regionalregierung von Carles Puigdemont hat hingegen angekündigt, das vom Verfassungsgericht untersagte Referendum auch gegen den Willen Madrids durchzuführen. Er habe einen „Notfallplan, um die Volksbefragung zu garantieren“, betonte Puigdemont.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien: Die Proteste dauern an"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Jetzt wird es endlich Zeit, daß sich die Leute vom Wertesystem bei Herrn Putin erkundigen, wie frei Abstimmungen abgehalten werden. Die Krim hat hier vorbildhaften Charakter, das kommt natürlich daher, daß in Russland, im Gegensatz zu einigen EU-Ländern, ein lupenreiner Demokrat regiert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%