Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ungarn Orban schließt Wechsel in neue EU-Parlamentsgruppe nicht aus

Die Zusammenarbeit zwischen Ungarn und Italiens rechter Lega ist eher unwahrscheinlich, dennoch versucht Ungarns Ministerpräsident diese durchzusetzen.
Kommentieren
Die nationalkonservative Partei Fidez um Ungarns Ministerpräsidenten setzt im Wahlkampf auf einen Anti-Flüchtlingskurs. Quelle: AFP
Viktor Orban

Die nationalkonservative Partei Fidez um Ungarns Ministerpräsidenten setzt im Wahlkampf auf einen Anti-Flüchtlingskurs.

(Foto: AFP)

BudapestUngarns Ministerpräsident Viktor Orban gibt im Streit mit der Europäischen Volkspartei (EVP) im EU-Parlament nicht klein bei. Seine nationalkonservative Fidesz-Partei werde genau verfolgen, ob die EVP eine Richtung einschlage, die mit Ungarns Interessen in Einklang zu bringen sei, sagte Orban am Freitag dem staatlichen Rundfunk. „Wenn ja, werden wir bleiben. Wenn nicht, werden wir in einer neuen Formation sitzen.“ Näher äußerte er sich nicht dazu.

Die Fidesz-Mitgliedschaft in der EVP, der auch CDU und CSU angehören, ist derzeit ausgesetzt wegen des Umgangs der Regierungspartei mit Justiz, Medien und Minderheiten. Bei der Europawahl errang Fidesz in Ungarn mit deutlichem Abstand die meisten Stimmen.

Im Vorfeld der Abstimmung hatte Orban erklärt, er werde aktiv nach Wegen suchen, wie er mit dem italienischen Vizeministerpräsidenten und Chef der rechten Lega, Matteo Salvini, kooperieren könne. Das hatte Spekulationen befördert, Fidesz könnte im Europaparlament von der EVP in eine Fraktion am rechten Rand wechseln.

Allerdings hatte am Donnerstag Orbans Stabschef Gergely Gulyas erklärt, eine Zusammenarbeit mit der Lega auf Parteiebene oder in einer gemeinsamen Gruppe im Europaparlament sei sehr unwahrscheinlich. Die EVP wurde bei der Wahl stärkste Kraft, kommt aber künftig auf weniger Sitze im EU-Parlament, weshalb sie auf mindestens zwei Koalitionspartner angewiesen ist.

Fidesz setzte im Wahlkampf auf einen Anti-Flüchtlingskurs. Orban sagte, bei der Wahl eines neuen EU-Kommissionspräsidenten werde er einen Kandidaten unterstützen, der gegen Einwanderung sei, „nationale Gefühle“ habe und bereit sei, die christliche Kultur zu verteidigen. Mit Polen, der Slowakei und Tschechien habe er sich auf eine gemeinsame Haltung verständigt, was die Wahl des neuen EU-Spitzenpersonals angehe.

Mehr: Der Rechtsruck seitens Ungarns ist groß. Dennoch sieht Oettinger Anzeichen für eine Rückkehr Orbans auf Pro-EU-Kurs.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Ungarn - Orban schließt Wechsel in neue EU-Parlamentsgruppe nicht aus

0 Kommentare zu "Ungarn: Orban schließt Wechsel in neue EU-Parlamentsgruppe nicht aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote