Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ungarns Premier bei der CSU „Bayerns Südgrenzen werden von Ungarn beschützt“

Umstrittenster Termin bei der CSU: Die bayerische Landtagsfraktion empfängt den ungarischen Premier Viktor Orbán. Der fordert einen härteren Kurs in der Flüchtlingspolitik. Und keilt gegen die Kanzlerin.
23.09.2015 Update: 23.09.2015 - 20:31 Uhr 260 Kommentare

EU-Außenseiter Orbán in Bayern: Warum sich die CSU auf gefährlichem Terrain bewegt

Bad Staffelstein/Düsseldorf Der ungarische Regierungschef Viktor Orbán hat sich bei seinem Besuch bei der bayerischen CSU-Landtagsfraktion im Kloster Banz hart in der Flüchtlingsfrage gezeigt. „Die Südgrenzen Bayerns werden heute von Ungarn beschützt“, erklärte Orbán. Der CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer dankte Orbán auf einer gemeinsamen Pressekonferenz ausdrücklich für seine Anstrengungen, „wieder Ordnung und System in das Ganze zu bringen“. „Dafür hat Viktor Orban Unterstützung und nicht Kritik verdient“, sagte Seehofer.

„Es war ein richtiges und wichtiges Signal unseres Parteivorsitzenden Horst Seehofer, den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán zu Gesprächen einzuladen. Eine Lösung der Flüchtlingskrise ist nur mit Ungarn möglich. Daher sind konstruktive Gespräche der einzig richtige Weg“, sagte David Bendels, Sprecher der CSU-Basisbewegung „Konservativer Aufbruch!“.

Orbán warf der Bundesregierung einen „moralischen Imperialismus“ in der Flüchtlingskrise vor. Orban spielte mit seiner Kritik auf das Vorgehen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an. „Ganz egal wie Deutschland sich entscheidet, das soll nur für sie gelten“, sagte Orban am Mittwoch bei einer CSU-Klausur in Kloster Banz zum Streit um Flüchtlingsquoten in der EU. „Die Ungarn wollen das nicht.“ Der ungarische Regierungschef versicherte gleichzeitig, er verehre Merkel und wolle sich nicht in die deutsche Innenpolitik einmischen.

Ungarns Regierungschef ist nicht unumstritten – vor allem oder auch wegen seiner Hardliner-Haltung in Bezug auf die Flüchtlinge. „Das Problem ist kein europäisches Problem. Das Problem ist ein deutsches Problem“, ist eines der Zitate, mit der sich Orbáns Haltung gegenüber der Flüchtlingskrise zusammenfassen lässt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Gerade erst hatte Orbán einen Grenzzaun zwischen Ungarn und Serbien hochgezogen, um zu vermeiden, dass sein Land von Flüchtlingen überschwemmt wird. Ungarn liegt auf der Balkan-Route der Flüchtlinge aus Syrien auf dem Weg in die EU. Nun baut Orbán weitere Grenzzäune, zum Beispiel zu Kroatien.

    Im September trat ein neues Gesetz in Ungarn in Kraft, das illegale Flüchtlinge zu Straftätern macht, wenn sie nach Ungarn einreisen. Dafür schuf Orbán ein extra Territorium außerhalb der ungarischen Grenzen. Flüchtlinge, die illegal einreisen, werden mit bis zu drei Jahren Haft bestraft.

    Auf der gemeinsamen Pressekonferenz Orbáns mit CSU-Chef Seehofer forderte der ungarische Regierungschef ein Drei-Milliarden-Euro-Programm der EU zur Bewältigung der Flüchtlingskrise. Bei der CSU-Klausur schlug Orbán weiter vor, Flüchtlinge und Arbeitsmigranten bereits vor der Einreise in den Schengen-Raum zu trennen. Die Sicherung der griechischen Grenzen solle von den europäischen Ländern übernommen werden, die dazu bereit seien. Orbán forderte außerdem „Weltkontingente“, um die Flüchtlinge weltweit zu verteilen.

    Orbán will Weltkontingente
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Ungarns Premier bei der CSU - „Bayerns Südgrenzen werden von Ungarn beschützt“
    260 Kommentare zu "Ungarns Premier bei der CSU: „Bayerns Südgrenzen werden von Ungarn beschützt“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Also, die Kronen-Zeitung meldet heute morgen:
      1. Durchgriffsrecht im Pralament beschlossen (=Zwangsquoten für Gemeinden!):
      http://www.krone.at/Oesterreich/Asyl_Durchgriffsrecht_im_Parlament_beschlossen-Mit_breiter_Mehrheit-Story-473494
      2. geheimer Asylbericht stellt die Gewährleistung der inneren Sicherheit in Frage:
      http://www.krone.at/Oesterreich/Fluechtlinge_Geheimer_Asylbericht_sorgt_fuer_Wirbel-Sicherheit_in_Gefahr-Story-473508

      Zitat:
      ""Gefahr für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung, Ruhe und Sicherheit durch die massive Bindung des Polizeipersonals zur Abwicklung der Tätigkeiten im Zusammenhang mit illegalen Einreisen", zitierte der Bayerische Rundfunk aus dem Papier. Und weiter: "Gefahr interethnischer und interreligiöser Konflikte unter den Migranten" bis hin zu einer "Außerkraftsetzung der gesetzlichen Strukturen"."

      Die gleiche Zeitung schreibt, dass alleine am Wochenende 23.700 Menschen in Österreich ankamen......

      Ich denke, die Situation wird in den n#ächsten Wochen "explosiv".

    • Stimmt nicht ganz, Sie hatten im November 32 33%, im März 33 43%, dann wurden Sie ernannt, nicht gewählt im Reichstag, da nach der Weimarer Verfassung der Kanzler vom Präsidenten berufen wurde.

      Man muß immer korrekt sein

    • Wie alle Phantasten überschätzen sich unsere Welcomer Maßlos
      An all die Experten die gar nicht genug bekommen können,
      Im Moment weiss doch nichteinmal jemand wieviele Menschen zuwandern.
      Woher sie Kommen, Alle Befürworter sehr hin die staatlichen Organe sind komplett überfordert helft doch, Macht eure Herzen und Häuser auf.
      Nehmt doch erstmal selber was ihr anderen so dringend empfehlt.
      Warum nur sehe ich das nicht ;-)
      Warum sehe ich keine Homestorry von all den Betroffenheitsexperten.
      Warum haben die Zuhause Schlösser an den Türen ihrer Häuser warum
      Warum glauben sie das die selben staatlichen Organe die seit Jahren mit dem Alltag überfordert sind auf einmal Helden werden ?
      Warum glauben sie das unser Schulsystem das nach eigenem bekunden von Personalmangel über strukturelle Probleme bis zu materiellen Problemen ales im Überfluss hat. wie kommen sie drauf das die das schaffen wohlgemerkt ohne Ihre bisherigen Aufgaben zu vernachlässigen.
      Wo man hinsieht nichts als Chaos auf den unteren Ebenen
      selbst die so Klimawichtige Enef ist auf einmal egal beim Bauen HAHA
      Die gleichen Menschen die seit 5 Jahren Mantrahaft sparen sparen predigen
      wollen uns nun ernsthaft glaubhaft erklären das auf einmal Geld gar kein Problem ist ?
      Sorry das ist alles komplett unglaubwürdig.

      und die selben Menschen die jetzt Welcome schreien wird das bald im Halse steckenbleiben. Das Welcome
      Man sieht doch schon jetzt absetzbewegungen In Ihren Reihen.
      Wenn erstmal klar wird das die Welcome Fraktion mit Lügen und Halbwahrheiten die anderen getäuscht haben.
      Das es massenhaft missbrauch gibt gab das die Ressourcen hinten und vorne nicht reichen.
      Mal sehen, was dann ist

    • Heinz Keizer
      Sie haben Recht. Das Schlimme ist ja, dass es sich zu 90% um Muslime handelt und die werden wir nie integrieren können. Und unsere Regierung rutscht vor dem Islam auf dem Bauch.
      Eher werden sie verlangen, dass wir uns den Muslimen anpassen
      Und das chlimmste ist, dass unsere Kirchen, besonders die evang., mitmachen

    • Wenn Sie einen Schritt weiter denken, müssten Sie was Ihre Argumentation angeht, allen Wirtschaftsflüchtlingen dieser Welt Asyl gewähren, das widerspricht allerdings dem geltenden Asylrecht.

    • Pour le Merite, Schickelgruber, Jünger hatte den Pour le Merite, den höchsten deutschen Orden WKI, Ritterkreuz war nicht so hoch.

    • Danke, ich werde Sie bei der Lagebesprechung erwähnen.

    • Adi ich habe mir Sorgen gemacht !

      ...schlafen Sie gut ! mein Führherr, ich halte treue Wacht !
      und vergessen Sie Ihre „Pillen “ nicht !

    • Dorothea Wolkenheim23.09.2015, 19:13 Uhr
      ...schlafen Sie gut ! mein Führerr ich halte treue Wacht !
      Ja und jetzt, in die Heia und aufpassen, Dorli.

    • Ich danke Ihnen, muß aber erwähnen das ich bereits mit Eva und Traudl zu tun haben.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%