Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die koloniale Zeit ist vorbei: Der neuseeländische Premierminister John Key will den britischen Union Jack von der eigenen Fahne verbannen. Daran knüpft er allerdings eine Bedingung – seine Wiederwahl.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich hoffe Ihnen ist bewußt, daß Sie im Bild die australische Flagge (also die der neuseeländischen West-Insel) zeigen, nicht die neuseeländische Nationalfahne…

  • „John Key will den britischen Union Jack von der eigenen Fahne verbannen.“

    Das könnte in GB glatt als Kriegserklärung an die Regierung ihrer Majestät verstanden werden und die Royal Navy nebst Bodentruppen zur Bekämpfung eines Aufstandes auf den Plan rufen.