Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Palästinenser gehen auf Konfrontation: Präsident Abbas hat angekündigt, gegen den Willen Israels einen Palästinenserstaat als Uno-Vollmitglied beantragen. Der Alleingang könnte den Nahostkonflikt neu entfachen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Begriff eines „palästinensischen Volkes“ taucht erstmals 1964, mit der Gründung der „Palestine Liberation Organization“ auf. Damit rief 1969 Arafat die PLO ins Leben, denn nur der Mythos eines Volkes konnte die bis dahin so unterschiedlichen und zerstrittenen Araber in diesem Gebiet vereinen. Weil der heutige Palästina-Begriff gebietsmäßig an das britische Mandatsgebiet gekoppelt ist, muß noch festgestellt werden, daß von diesem „Palestine“ 74% auf der Ostseite des Jordanflußes liegen und nur 24% auf seiner Westseite, was Israel und die Westbank beinhaltet. Wenn also von einer Befreiung Palästinas die Rede ist, fragt man sich, warum dann nur von dem Gebiet Israels und nicht von den 74% jenseits des Jordans.

    Nachdem am 14. Mai 1948 der Staat Israel ausgerufen wurde, erklärten die arabischen Staaten mit ihren 160 Millionen Menschen dem gerade geborenen Judenstaat mit seinen nur 650.000 Einwohnern (240 Araber gegen 1 Juden) den Krieg. In der festen Überzeugung, „die Juden ins Meer zu treiben“, forderten die arabischen Kriegsherren die arabischen Bewohner Israels auf, für zwei Wochen ihre Häuser zu verlassen, weil „unsere Bomben nicht zwischen Juden und Araber unterscheiden können!“ So flohen tausende Araber, nicht vor den Israelis (!), sondern vor den Bomben ihrer Brüder. Als wider Erwarten Israel siegte, waren die Araber draußen jenseits der Grenze.......

    Das zum Thema Vertreibung !

    http://www.israswiss.net/israswiss/archiv/nahost2004/palaestiner.html

  • Gott schütze uns vor unseren Freunden, Ganef, vor unseren Feinden können wir uns schon selbst beschützen. Oder bist Du ein verkappter NPDler, der hier den Volkszorn gegen Israel schüren will?

  • Wer sind die Palästinenser?
    Zuerst soll hier klargestellt werden,
    daß, wer ein Freund Israels ist,
    deswegen kein Feind der Palästinenser ist!

    Die Bezeichnung Palästinenser ist die lateinische Version von Philister, hat aber mit dem philistäischen Insel- und Küstenvolk nichts zu tun, denn der römische Kaiser Hadrian setzte 135 nach Chr. für das von ihm eroberte Israel/Judäa den Namen „Provinz Syria Palästina“ ein. Daher ist der Anspruch der Palästinenser, Ureinwohner des Landes zu sein, absurd. Bis zur Staatsgründung Israels 1948 waren alle Bewohner des britischen Mandatsgebietes „Palästinenser“, egal ob Araber, Juden oder Christen. Auch Israels Staatsgründer David Ben Gurion war laut Paß Palästinenser. Und die erste jüdische Tageszeitung hieß „Palestine Post“.

  • Ganef: Absurd ist, dass osteuropäische Konvertiten sich ein Recht anmaßen, in Israel zu wohnen und den Palästinensern noch mehr Land zu rauben.

  • @ Shalom
    Vielleicht würde es sinn machen wenn sie sich mehr auf des Thema als auf meine Person konzentrieren .
    Gerade in diesem Text darf man ihnen Argumentationsmangel vorwerfen !

  • In Israel findet man alles, was Deutschland hoffentlich für immer hinter sich hat:
    eine Rassentheorie,
    das "Volk ohne Raum"-Syndrom,
    Konzentrationslager,
    Willkürjustiz gegenüber dem "rassisch Unterlegenen",
    grobe Menschenrechtsverletzungen,
    einen Militärstaat, der hinterrücks geächtete Waffen entwickelt und anhäuft,
    und mehr dergleichen.

    Man bemerke ausserdem, dass Israel noch nie ein lebensfähiger Staat war noch jemals sein wird. Nur die Beiträge der USA, die Spenden der jüdischen Diaspora und die Reparationszahlungen haben ihn bisher über Wasser gehalten.

    Wer Mauern bauen musss, hat im übrigen ohnehin schon verloren.

  • [email protected] mondahu

    Es ist echt eine böse Unterstellung und wirklich schlimm, was si da sagen,

    ABER SIE HABEN RECHT

    die freie Welt wendet sich bereits vom Staat Israel ab, denn es ist VÖLKERMORD, was dort unten abläuft

  • Es gehört den Palestinesern.
    Die Juden sind da nur zu Gast.


    Nur das Recht des Stärkeren erlaubt es ihnen, die Urbevölkerung zu vertreiben.

  • Ich habe eine Quelle angegeben , Sie nicht !
    Wenn sie denn so nett währen .

  • @Energieelite (zu irgendwelchen Eliten gehören Sie mit solch einer rassistischen und völkerrechtswidrigen Einstellung ganz sicher nicht, höchsten zu den mit den Knobelstiefeln und den flachen Köpfen): Man kann natürlich auf alles Völkerrecht pfeifen und den Vertriebenen noch nicht mal Reparationen zahlen, was bis heute nicht geschehen ist, sie von Wasser-, Nahrungsmittel- und Medikamentenquellen abschneiden und Krokodilstränen weinen, wenn diese malträtierten Menschen dann ausrasten. Die gegenwärtige israelische Regierung führt ein Terrorregime, das schleunigst abgeschafft werden muss, und ich hoffe, dass díes der israelischen Opposition auch bald gelingt. Leider kommt sie in den deutschen Medien kaum zu Wort, was den falschen Eindruck erweckt, dass alle Israelis rassistische, selbstgerechte Fanatiker sind, die meinen selbstherrlich gegen jedes Recht und Gesetz verstoßen und überall rumbomben zu können, auch mitten in Wohngebieten. Dass Obama sich auf die Seite solch einer Regierung schlägt und den Palästinensern Gespräche verweigert, zeigt, wie korrumpiert er schon ist von der Macht, das typische Phänomen aller Parvenüs, siehe Schröder-Putin. Natürlich müssen die Palästinenser einen eigenen Staat bekommen, ohne dass dies von Israels Knebelbedingungen abhängig gemacht wird, denn Israel ist überhaupt nicht an einem Frieden interessiert, weil es dann von den Westmächten als Sicherheitspfosten in tosender Brandung keine Unterstützung mehr bekäme.

Mehr zu: Uno-Mitgliedschaft - Palästinenser wollen eigenen Staat gründen