Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unruhen Chile sagt Klimagipfel ab: Blamage für den Präsidenten, Chance für Bonn?

Staatschef Piñera war das Risiko zu groß, dass Protestierer die Veranstaltung für ihre Zwecke nutzen. Deutsche Politiker fordern, die Klimakonferenz kurzfristig in Bonn auszurichten.
30.10.2019 Update: 30.10.2019 - 20:31 Uhr 1 Kommentar

Chile sagt Weltklimagipfel ab

Buenos Aires Die Nachricht ging um die Welt wie ein Lauffeuer und sorgte im Ausland für Kopfschütteln. Am Mittwochvormittag trat Chiles Präsident Sebastián Piñera vor die Presse, flankiert von zwei seiner Minister.

Mit ernster Mine verkündete er, dass sein Land zwei internationale Großveranstaltungen nicht ausrichten werde. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Proteste in seinem Land sagte Piñera die Weltklimakonferenz COP Anfang Dezember ebenso ab wie das Gipfeltreffen des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums APEC Mitte November.

„Angesichts der schwierigen Umstände, die unser Land in den vergangenen Wochen erlebt hat, hat unsere Regierung beschlossen, den APEC-Gipfel und die COP25 im Dezember nicht zu veranstalten“, betonte Piñera in Santiago de Chile. Seine Regierung müsse sich jetzt vor allem um die von der Bevölkerung geforderten Reformen kümmern, unterstrich ein sichtlich angeschlagener Staatschef.

„Wie bedauern zutiefst die Probleme und Unannehmlichkeiten, die diese Entscheidung für beide Gipfeltreffen bedeutet.“ Der APEC-Gipfel sollte vom 11. bis zum 17. Dezember in dem südamerikanischen Land stattfinden, und der Weltklimagipfel war vom 2. bis zum 13. Dezember geplant.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Bei der Suche nach alternativen Ausrichtungsorten ist jetzt auch Bonn als Standort im Gespräch: „Wir fordern die Bundesregierung auf, schnell ihre Bereitschaft zu zeigen, die UN-Klimakonferenz in Bonn auszurichten. Dort befindet sich auch das UN-Klimasekretariat. Die Bekämpfung der Klimakrise darf nicht vertagt werden“, sagte der Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter dem Handelsblatt.

    Jetzt müsse die Bundesregierung einspringen und die Klimakonferenz am UN-Standort Bonn ausrichten, forderte auch Ann-Kathrin Schneider von der Umweltorganisation BUND. Die Umsetzung des Pariser Abkommens müsse trotz der Absage sichergestellt werden. Auch FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff forderte: „Die Bundesregierung muss jetzt zeigen, dass sie es mit dem Klimaschutz ernst meint und die Konferenz deshalb schnellstmöglich nach Deutschland holen.“ Ein Sprecher der nordrhein-westfälischen Regierung erklärte am Abend die Bereitschaft, mit dem Standort Bonn einzuspringen.

    Chilenen fordern Abkehr vom neoliberalen Wirtschafts- und Sozialmodell

    Was international für Ratlosigkeit sorgte, trifft in Chile auf Zustimmung und ist für viele Menschen eine Art logische Konsequenz aus dem, was in den vergangenen knapp zwei Wochen in dem schmalen Andenstaat passiert ist. Die Absage sei konsequent, sagen viele Chilenen, weil die Regierung nicht zur Tagesordnung übergehen und so tun könne, als sei alles in bester Ordnung.

    Denn trotz einer Kabinettsumbildung und eines „Mea culpa“ des Präsidenten gehen die Proteste unvermindert weiter. Die Chilenen fordern die Abkehr vom neoliberalen Wirtschafts- und Sozialmodell, das mit niedrigen Löhnen und Gehältern und hohen Lebenshaltungskosten verknüpft ist.

    Grafik

    Experten und Politiker ordnen die Absage als eine Art Blamage für die Regierung ein. „Das ist ein harter Schlag für die Außenpolitik Chiles“, sagte der ehemalige Außenminister Heraldo Muñoz, „Aber es war absehbar, denn der soziale Frieden ist noch nicht wieder hergestellt“. Die Bevölkerung hätte nicht verstanden, wie so viel Geld für APEC und COP ausgegeben wird, während es so große andere dringende soziale Baustellen gebe, betonte Muñoz. „Die Blicke müssen jetzt ganz auf das gerichtet sein, was sich in Chile ändern muss wie die sozialen Verbesserungen und die Diskussion über eine neue Verfassung.“ Andere Politiker bezeichneten die Entscheidung als einen Entschluss, der „Realismus“ zeige.

    Seit rund zwei Wochen kommt es in dem Land zu schweren und anhaltenden Protesten und Ausschreitungen. Im Verlauf der politischen Unruhen wurden mindestens 20 Menschen getötet und fast 600 weitere verletzt. Es gab mehr als 3000 Festnahmen. Eine UN-Sondermission soll in den kommenden Tagen mögliche Menschenrechtsverletzungen untersuchen, die von den Sicherheitskräften bei dem Versuch begangen wurden, die Proteste niederzuschlagen.

    Der konservative Staatschef hatte erst mit Repression auf die Proteste reagiert, aber nach einer Woche umgeschwenkt und sich dafür entschuldigt, dass er nicht verstanden habe, wie erbost seine Landsleute über ihre Situation seien. Anfang der Woche hatte er das Kabinett umfassend umgebildet und damit gehofft, die Proteste ersticken zu können. Aber weiterhin gehen jeden Tag Chilenen auf die Straße, weil ihnen die Reformen und die Angebote der Regierung nicht weit genug gehen.

    In den vergangenen Tagen hatten die Proteste zwar etwas nachgelassen, aber die Menschen gehen weiterhin auf die Straße und fordern inzwischen den Rücktritt des Staatschefs.

    Der Mindestlohn liegt bei 380 Euro im Monat

    Auch für Piñera als Präsident ist die Absage ein schwerer Prestigeverlust. Er wollte das Bild Chiles als Hort der Stabilität und als Vorzeigeland in Lateinamerika mit der Ausrichtung der beiden internationalen Großveranstaltungen festigen. Ihm war aber jetzt offenbar das Risiko zu hoch, dass beide Events von den Protestierern zu massiven Demonstrationen genutzt werden könnten.

    Grafik

    Der 66-Jährige fürchtet, dass sein Land mit noch mehr negativen Schlagzeilen in der Weltöffentlichkeit wahrgenommen wird. Noch am Montag waren Hunderte wütende Protestierer vor den Präsidentenpalast La Moneda im Zentrum von Santiago gezogen und hatten den Rücktritt von Piñera gefordert. Er verfügt nur noch über eine Zustimmung von 14 Prozent in der Bevölkerung. Es ist unklar, ob er sich als Präsident wird halten können.

    „Wenn die Proteste noch Wochen oder Monate weitergehen, werden sich auch die Investoren von Chile abwenden“, sagt Roberto Funk, Politologe an der Universität Chile. „Niemand hat erwartet, dass die Regierung so wenig in der Lage sein werde, angemessen auf die Proteste und die Forderungen nach sozialen Veränderungen zu reagieren.“

    Chile ist eines der ungleichsten Länder der Welt, in dem es extrem reiche Menschen gibt. Und wo ein Prozent der Bevölkerung über mehr als ein Viertel des Reichtums verfügt, während der Großteil der Bevölkerung mit rund 500 Euro im Monat über die Runden kommen muss. In dem Andenstaat sind so gut wie alle Serviceleistungen privatisiert und so teuer wie in Europa. Der Mindestlohn in dem Land liegt bei 301.000 Pesos (380 Euro). Nach Angaben des Nationalen Statistikamts (INE) verdient die Hälfte der Arbeiter 400.000 Pesos (504 Euro) oder weniger.

    Mehr: Die lateinamerikanische Wirtschaft ist vom globalen Hoffnungsträger zum Risikofaktor geworden. Das schwache Wachstum fördert politische Instabilität.

    Startseite
    Mehr zu: Unruhen - Chile sagt Klimagipfel ab: Blamage für den Präsidenten, Chance für Bonn?
    1 Kommentar zu "Unruhen: Chile sagt Klimagipfel ab: Blamage für den Präsidenten, Chance für Bonn?"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Was fuer eine Chance? Wollen wir dass die Chaoten, Antifas etc unsere schoene Stadt
      zertruemmern und dazu noch 10.000 Sicherheitskraefte einsetzen muessen?

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%