Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unruhen Massendemonstrationen in Thailand

In Thailand protestieren erneut zehntausende Regierungsgegner: Mehr als 30 000 Anhänger des früheren thailändischen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra haben am Samstag in Bangkok bis in die späten Abendstunden demonstriert und den Rücktritt der Regierung gefordert.
Die Demonstartionen sauerten bis in die Abendstunden an. Quelle: dpa

Die Demonstartionen sauerten bis in die Abendstunden an.

(Foto: dpa)

HB BANGKOK. Thaksin wandte sich per Telefon an die „Rothemden“. „Wir verabscheuen Ungerechtigkeit. Wir verabscheuen Doppelmoral“, sagte Thaksin. „Wir sind hier, um zu sagen: Wenn ihr wollt, dass wir aufhören, dann kehrt zu Gerechtigkeit und wahrer Demokratie zurück.“ Wo sich der Exregierungschef zum Zeitpunkt seiner Ansprache aufhielt, war nicht bekannt.

Thaksin sagte, er sei in der Nähe der thailändischen Grenze. Er appellierte an die Demonstranten, ihm bei der Rückkehr nach Thailand zu helfen, damit er dem Volk dienen könne. Er sei im Exil wirklich „sehr einsam“, sagte Thaksin.

Die Polizei setzte rund 3 000 Sicherheitskräfte ein und warnte die Vereinigte Front der Demokratie gegen Diktatur (UDD) davor, erneut den Amtssitz von Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva zu blockieren. Die UDD verlangt den Rücktritt des Regierungschefs, die Auflösung des Parlaments und Neuwahlen. Die Opposition kündigte weitere Proteste an, allerdings ohne genaue Termine zu nennen.

Die Regierung hatte im April vorübergehend den Ausnahmezustand verhängt, um die militante Protestbewegung unter Kontrolle zu bringen. Bei Zusammenstößen zwischen Regierungsgegnern und Soldaten wurden damals mindestens zwei Menschen getötet und mehr als 120 verletzt.

Startseite
Serviceangebote