Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Seit Konzernen die Null-Steuerländer der Karibik versperrt sind, entdecken sie verstärkt Europas Niedrigsteuerländer. Deutschland verliert deswegen im Steuerwettbewerb weiter.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man muss nicht in die klassischen Offshore-Steuerparadise gehen, um Steuern zu sparen. So ziemlich jedes große Unternehmen läßt seine Supply Chain über die Niederlande laufen, um dort legal Gewinne zu realisieren, die so z.B. in Deutschland angefallen wären.

    Bei aller Unternehmenssteuerdiskussion darf nicht vergessen werden, dass auch Arbeitnehmer immer mobiler werden. Und da werden sich mehr und mehr Menschen fragen, warum sie irre hohe Steuern in Deutschland zahlen sollen, wenn es sich in anderen Ländern mit niedrigeren Sätzen genauso gut leben läßt.

    Diese Frage stellen sich vorwiegend 'Besserverdienende'. Wenn man die einmal aus dem Haus gejagt hat, fragt sich wer dann noch den Umverteilungsstaat Deutschland finanziert.

  • Wo es Steueroasen gibt, muss es auf der Gegenseite auch Steuer-WÜSTEN geben.
    Zu diesen Steuerwüsten zählen in Europa etwa Frankreich und - natürlich - Deutschland.

  • Ein weiterer wichtiger Grund für die Firmenverlagerung, besonders für Familienunternehmen, ist die Erbschaftsteuer!

    In Deutschland zerstört die Erbschaftsteuer für Ehepartner und Kinder den Deutschen Wohlstandsmotor, den Mittelstand! Die Erbschaftsteuer vertreibt Unternehmer und wohlhabende Menschen in das nicht neidgetriebene Ausland. Deutschland verliert immer mehr Unternehmen und somit Steuern und sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze.

    Österreich erkannte den volkswirtschaftlich kontraproduktiven Effekt der Erbschaftsteuer für Ehepartner und Kinder und hat diese 2008 abgeschafft! Seither hat Österreich für Ehepartner und Kinder keine Erbschaftsteuer.

    Auch in Bulgarien, Estland, Griechenland, Irland, Italien, Litauen, Luxemburg, Österreich, Polen, Portugal, Tschechien, Schweden, Schweiz, Slowakei und Zypern fallen keine nennenswerten Erbschaftssteuern für Ehepartner und Kinder an. Selbst in Russland gibt es für Ehepartner und Kinder keine Erbschaftsteuer!

    Sehr viele Unternehmen haben auf Grund dieses gewichtigen Nachteils des Wirtschaftsstandorts Deutschland die Konsequenzen gezogen und ihre Firmensitze verlagert. Neben Steuern gehen somit auch sehr viele sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze verloren!

    Selbstverständlich ist auch die Deutsche Schenkungssteuer unter Ehepartnern und Kindern eher kontraproduktiv und vertreibt viele Vermögende aus dem "gierigen" Deutschland mit den höchsten Steuern und Abgaben weltweit!

Mehr zu: Unternehmensteuern - Die neuen Steueroasen sind legal

Serviceangebote