Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unterstützung aus Moskau Putin für Sitz Deutschlands im UN-Sicherheitsrat

Deutschland erhält Rückenwind aus Russland: Präsident Wladimir Putin kündigte an, die Bemühungen der Bundesregierung um einen Ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat zu unterstützen. Deutschland dürfe nicht länger für seine NS-Vergangenheit gegeißelt werden.
Unterstützt Deutschlands Bestrebungen für einen Sitz im UN-Sicherheitsrat: Russlands Präsident Wladimir Putin. Foto: dpa

Unterstützt Deutschlands Bestrebungen für einen Sitz im UN-Sicherheitsrat: Russlands Präsident Wladimir Putin. Foto: dpa

HB BERLIN. Deutschland habe die richtigen Schlussfolgerungen aus den Gräueln des Zweiten Weltkriegs gezogen, sagte Putin in einem gemeinsamen Interview mit Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) aus Anlass des 60. Jahrestages des Kriegsendes der „Bild“-Zeitung (Samstagsausgabe).

Man dürfe Deutschland nicht zwingen, „das Haupt stets mit der Asche zu bestreuen und sich dauernd zu geißeln“, sagte Putin dem Vorabbericht zufolge. Das Land dürfe sich in seinen Rechten auf der Weltbühne nicht beeinträchtigt fühlen. „Daher wird die Russische Föderation sich für die Stärkung der Rolle der Bundesrepublik in der Uno, auch als eines ständigen Mitglieds des UN-Sicherheitsrats, einsetzen.“

Schröder und Putin nannten als wichtigste Aufgaben der beiden Länder die Bekämpfung des Terrorismus sowie der Armut auf der Welt. Schröder wird an den Feierlichkeiten in Moskau am 9. Mai zum Ende des Krieges teilnehmen.

Nach dem Weltkrieg bekamen nur die Siegermächte Russland, USA, Frankreich und Großbritannien sowie China einen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat. Jedes dieser Länder kann mit einem Veto Beschlüsse des Rates verhindern.

Brexit 2019
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen