Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unterstützung bei EU angefordert Spanien wächst Flüchtingsstrom über den Kopf

Die Verschärfung der Flüchtlingskrise auf den Kanarischen Inseln hat Spanien veranlasst, die Europäische Union (EU) um Unterstützung zu bitten.

HB MADRID. Die Bemühungen der spanischen Behörden, den Flüchtlingsstrom aus Afrika zu stoppen, seien gescheitert, sagte die spanische Vize- Ministerpräsidentin Maria Teresa Fernandez de la Vega am Freitag.

Daher seien von der EU weiteres Personal und Ausrüstungsgegenstände angefordert worden, um die Seegrenze abzusichern und die Flüchtlinge mit Schiffen und Flugzeugen aufzugreifen.

In diesem Jahr sind auf den Kanarischen Inseln rund 7 400 Flüchtlinge aus afrikanischen Staaten eingetroffen - fünf Mal mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die meisten von ihnen kommen in überladenen Fischerbooten. Zahlreiche Flüchtlinge ertrinken bei der Überfahrt. „Die Situation ist außer Kontrolle geraten“, sagte ein Vertreter der Regierung der Kanarischen Inseln.

Spanien hat einen Drei-Jahres-Plan gestartet, dessen Ziel es ist, die Hilfsbemühungen für Mali, den Sudan und andere afrikanische Länder zu verbessern und potenzielle Flüchtlinge dazu zu motivieren, in ihren Heimatländern zu bleiben.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite