Unterwegs in Athen Ryanair und die Barzahlung

Flugtickets nur noch gegen Barzahlung: Ryanair bietet in Griechenland seine Dienste nur noch gegen Geldscheine an – doch gerade die sind gerade Mangelware. Für viele Griechen ist das eine weitere Demütigung.
Kommentieren
Handelsblatt-Reporter Georgios Kokologiannis unterwegs in Athen.
Kolumne

Handelsblatt-Reporter Georgios Kokologiannis unterwegs in Athen.

AthenDer Staat bankrott, das Volk verzweifelt, aber das Pokern geht weiter – mindestens bis Sonntag, wenn die Griechen an die Urnen treten: Unser Autor Georgios Kokologiannis ist nach Athen gereist und sammelt Fakten, Eindrücke und Momente einer Krise, die 2009 begann und inzwischen ganz Europa in Atem hält. In einer Kolumne berichtet er täglich Begebenheiten aus Griechenland.

Heute: die griechische Ryanair-Politik.

Es ist schon erstaunlich, wie rasch man sich an Zeugnisse des Ausnahmezustandes gewöhnen kann. Nach nur wenigen Tagen in Athen gehören Menschenansammlungen an den Geldautomaten einfach irgendwie dazu. Dass sie immer häufiger zu beobachten sind und gleichzeitig größer werden, nehme ich nur noch unterschwellig war. Auch Berichte über Hamsterkäufe bei Lebensmitteln und die Warteschlangen vor den Tankstellen haben das Bedrohliche längst verloren.

Den Menschen hier scheint es ähnlich zu gehen. Bei den meisten herrscht inzwischen eine Stimmung vor, die irgendwo zwischen Fatalismus und der vagen Hoffnung auf ein – wodurch auch immer – doch noch herbeigeführtes Happy End des Schuldendramas zu verorten ist. Nur die allerneusten Hiobsbotschaften schaffen es die leidgeprüften Hellenen – zumindest vorübergehend – in Aufruhr zu versetzen.

Jüngstes Beispiel: Die Ankündigung von Ryanair, dass Griechen ab sofort nur noch gegen Zahlung von Bargeld die Dienste der Billigairline in Anspruch nehmen dürfen. Konkret: Wer mitfliegen möchte, muss den nächstgelegenen Flughafen aufsuchen und am Schalter der Iren seine Euroscheine auf den Tresen legen. Das liefert nicht nur in den Cafés der Hauptstadt Diskussionsstoff. Die Internetgemeinschaft tobt.

Der Grund für diese beispiellose Maßnahme, die viele Griechen als weitere Demütigung empfinden: Mit der Einführung von Kapitalverkehrskontrollen durch die griechische Regierung sind auch Überweisungen und Kreditkartenzahlungen in das Ausland für den Normalbürger de facto abgeschafft worden. Eine andere Möglichkeit sich bezahlen zu lassen, sieht die auf Online-Buchungen spezialisierte Fluggesellschaft offenbar nicht.

Verständnis dafür haben trotzdem nur die wenigsten Menschen. „Eigentlich wollte ich mit Ryanair zu der Abstimmung für das Referendum in mein Heimatdorf nach Kreta fliegen“, berichtete mir heute Morgen ein Hotelangestellter, der mich beim Frühstück auf diese Kuriosität aufmerksam gemacht hatte.

Dort sei er registriert, das sei hier ja so üblich. „Sonntagmittag hin, abends zurück – knapp zweihundert Euro für mich und meine Frau“, war Manolis Plan. „Das wäre nicht nur etwas günstiger gewesen als mit der Fähre, die Samstagabend in Piräus ablegt und erst am darauffolgenden Morgen am Hafen in Souda auf Insel ankommt – sondern auch wesentlich schneller.“

So aber müsse er sich mindestens einen unbezahlten Arbeitstag für den Trip freinehmen, oder überlegen wie er das Bargeld für die günstigen Flugtickets zusammenbekommt. An den Bankautomaten ist die Ausgabe auf 60 Euro pro Tag und Konto limitiert. „Ich bin eigentlich kein Anhänger von Verschwörungstheorien, aber vielleicht wollen ‚sie‘ auch durch so etwas torpedieren, dass der Volksentscheid stattfinden kann.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Unterwegs in Athen: Ryanair und die Barzahlung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%