Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Außenpolitik Für Trump ist immer Zahltag

Traditionelle Verbündete zählen für Trump nur noch, wenn sie zahlen. Der künftige Präsident hat eine neue Art von Unabhängigkeit erklärt. Mit ihr wird die mächtigste Nation der Welt unkalkulierbarer. Ein Gastbeitrag.
  • Ian Bremmer
Ian Bremmer der Präsident der Eurasia Group.
Der Autor

Ian Bremmer der Präsident der Eurasia Group.

Unabhängigkeit ist der zentrale amerikanische Wert. George Washington warnte zukünftige amerikanische Führer vor Verstrickungen mit ausländischen Mächten, die Präsidenten Wilson und Roosevelt hielten sich, solange es eben ging, aus den Weltkriegen heraus, und spätere Präsidenten haben versprochen, „zu einem Zeitpunkt und an einem Ort der eigenen Wahl“ auf Aggressionen des Auslands zu reagieren. Der künftige Präsident Donald Trump hat nun auch eine neue Art von Unabhängigkeit erklärt, eine, die die amerikanische Außenpolitik voraussichtlich verändern wird.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: US-Außenpolitik - Für Trump ist immer Zahltag

Serviceangebote