Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Autostadt Zustimmung zum Umschuldungsplan für Detroit

18 Millionen Dollar lasten auf der US-Autostadt Detroit. Mit den meisten Gläubigern konnten sich die Amerikaner auf einen Umschuldungsplan einigen. Der Weg für die letzten Schritte im Insolvenzverfahren ist damit frei.
Kommentieren
Verlassenes Fabrikgebäude von Packard Automotive in Detroit, Michigan: Vor einem Jahr hat die Autostadt Insolvenz angemeldet. Quelle: dpa

Verlassenes Fabrikgebäude von Packard Automotive in Detroit, Michigan: Vor einem Jahr hat die Autostadt Insolvenz angemeldet.

(Foto: dpa)

Detroit Im Insolvenzverfahren der US-Autostadt Detroit haben die Angestellten und Pensionäre für den Umschuldungsplan gestimmt. Das geht aus den am Montag veröffentlichten Dokumenten eines US-Insolvenzgerichts hervor. Damit dürfte der Weg für die letzten Schritte in dem Insolvenzverfahren frei sein.

Die Stadt erklärte, die überwältigende Zustimmung der Mitglieder ihres Pensionssystems zur Anpassung der Verbindlichkeiten in Höhe von 18 Milliarden Dollar eröffne für Detroit den Weg für ein weiteres Verfahren, in dem festgestellt werden solle, ob der Umschuldungsplan fair und durchführbar sei. Diese Phase soll am 14. August beginnen. Den Dokumenten zufolge haben vier Klassen von Gläubigern gegen den Umschuldungsplan gestimmt, sechs haben ihn akzeptiert.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "US-Autostadt: Zustimmung zum Umschuldungsplan für Detroit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote