Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Demokraten Hacker veröffentlicht weitere interne Dokumente

Ein Hacker hat weitere Unterlagen der US-Demokraten ins Netz gestellt, darunter private Handynummern und Mail-Adressen. Die Veröffentlichung verstärkt den Verdacht, dass Russland den US-Wahlkampf beeinflussen will.
13.08.2016 - 17:10 Uhr
Auf Twitter kündigte der Hacker weitere Enthüllungen in der nahen Zukunft an. Quelle: dpa
Hackerangriff auf US-Demokraten

Auf Twitter kündigte der Hacker weitere Enthüllungen in der nahen Zukunft an.

(Foto: dpa)

Washington Ein Hacker, der nach Einschätzung von IT-Experten russischen Geheimdienstkreisen angehört, hat weitere interne Dokumente der US-Demokraten veröffentlicht. Dazu zählen die persönlichen Handynummern und E-Mail-Adressen von fast 200 Parlamentariern, wie die „New York Times“ am Samstag berichtete.

Demnach stammen die Unterlagen aus einer Datenbank des Democratic Congressional Campaign Committee. Das ist ein Gremium, das Geld für Kongresswahlkämpfe von Demokraten sammelt.

Die Informationen sind zwar nicht so brisant wie die E-Mail-Kommunikationen, die unlängst von der Enthüllungsplattform Wikileaks nach einem Hackerangriff auf den Parteivorstand publik gemacht worden waren. Daraus ging hervor, dass das Spitzengremium im Vorwahlkampf stark zugunsten der Bewerberin Hillary Clinton voreingenommen war. Die jüngste Veröffentlichung verstärkt jedoch den Verdacht, dass Russland versucht, den US-Wahlkampf zu beeinflussen.

So scharf greift Clinton ihren Rivalen Trump an

Tatsächlich kündigte der Hacker auf Twitter weitere Enthüllungen in der nahen Zukunft an. Der größte Teil der Dokumente des Komitees werde an Wikileaks weitergeleitet, zitierte die „New York Times“ den Unbekannten, der unter dem Pseudonym Guccifer 2.0 arbeitet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%