US-Finanzlobby Big Money in Washington

Sie hoffen auf einen wohlgesinnten Präsidenten – und geben Abgeordneten Millionen Dollar für die Wahlkämpfe. Amerikas Finanzbranche kämpft in der Politik für ihre Interessen. Ein Report über Lobbyismus.
Banken fürchten kaum jemanden mehr als die mögliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten. Quelle: Reuters
Elizabeth Warren

Banken fürchten kaum jemanden mehr als die mögliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten.

(Foto: Reuters)

New YorkAlle Jahre wieder im März: Dann treffen sich mehr als 1000 Banker aus allen Teilen der USA in Washington, um den Politikern Druck zu machen. Dieses Jahr lautete die wichtigste Botschaft: Vor allem kleinere Banken brauchen Ausnahmen von den Tausenden Regeln, die nach der Finanzkrise mit dem „Dodd-Frank“-Gesetz erlassen worden sind.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: US-Finanzlobby - Big Money in Washington

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%