Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Immobilien New Yorks Bürgermeister rügt Kushner Firma

Die Immobilienfirma von Donald Trumps Schwiegersohn soll Mietpreisbindungen vor New Yorks Stadtverwaltung verheimlicht haben. Bürgermeister de Blasio reagiert verärgert.
Kommentieren
Der US-Demokrat ist seit Januar 2014 Bürgermeister von New York. Quelle: AP
Bill de Blasio

Der US-Demokrat ist seit Januar 2014 Bürgermeister von New York.

(Foto: AP)

New York In einen Skandal um mutmaßlich gefälschte Bauanträge des Immobilienkonzerns von Donald Trumps Schwiegersohn Jared Kushner hat sich New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio eingeschaltet. Auf Kushner Companies könnte ein „Problem zukommen“, falls sich zeigen sollte, dass sie gegenüber der Stadtverwaltung falsche Angaben zu Mietpreisbindungen in Wohnungen gemacht habe, teilte de Blasio am Montag mit.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur AP von Dokumenten berichtet, wonach Kushner Companies Anträge gefälscht haben soll, mit denen sie Genehmigungen für Umbauten und Renovierungen eingeholt hat. Demnach soll die Firma angegeben habe, dass keine Mieter in ihren Gebäuden vor drastisch erhöhten Mieterhöhungen geschützt seien. Laut der Housing Rights Initiative – ein Mieterschutzbund – ging jedoch aus Steuerunterlagen hervor, dass tatsächlich Hunderte Haushalte einer Mietpreisbindung unterliegen.

Bürgermeister de Blasio sagte dazu, es sei „inakzeptabel zu lügen, wenn man ein an die Stadtverwaltung gerichtetes Dokument ausfüllt.“ Die Stadt müsse künftig Gebäudedokumente mit Steuerunterlagen besser abgleichen, um sicherzugehen, dass Immobilienfirmen die Wahrheit sagten.

  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "US-Immobilien: New Yorks Bürgermeister rügt Kushner Firma"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote