Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Migrationspolitik Qualifikation statt Familienbande: Was Trump mit der Green Card vorhat

Die US-Regierung will das Green-Card-System umstrukturieren. Menschen mit guter Qualifizierung sollen jenen mit Familien in den USA bevorzugt werden.
Update: 16.05.2019 - 23:12 Uhr Kommentieren
US-Präsident Donald Trump strebt nach eigenen Worten ein „faires, modernes und rechtmäßiges“ System an. Quelle: AFP
US-Präsident Donald Trump

US-Präsident Donald Trump strebt nach eigenen Worten ein „faires, modernes und rechtmäßiges“ System an.

(Foto: AFP)

WashingtonUS-Präsident Donald Trump will das Einwanderungssystem der Vereinigten Staaten reformieren. Er strebe ein „faires, modernes und rechtmäßiges“ System an, sagte er am Donnerstag im Rosengarten des Weißen Hauses.

Es sei an der Zeit, erklärte Trump mit Blick auf den Plan, der maßgeblich von seinem Schwiegersohn und Berater Jared Kushner vorangetrieben wurde. Der Entwurf konzentriert sich auf eine verstärkte Grenzsicherung und das Umstrukturieren des bisherigen Green-Card-Systems. Demnach sollen künftig Menschen mit guter Ausbildung und vielen Qualifikationen jenen vorgezogen werden, die bereits Verwandte in den USA haben.

Das Vorhaben ist noch nicht von Trumps eigener republikanischer Partei abgenickt worden, geschweige denn von den Demokraten. Debatten im Kongress sind wahrscheinlich.

Das aktuelle Einwanderungssystem diskriminiere Genies und brillante Köpfchen, erläuterte Trump. Die meisten Green Cards würden an weniger gut gebildete Menschen vergeben, die folglich im Niedriglohnsektor arbeiteten. „Unser Plan ist pro-Amerika, pro-Einwanderer und pro-Arbeiter“, sagte der Präsident.

Er drohte den Demokraten: Wenn sie sein auf Leistung basiertes System nicht annehmen würden, dann werde er es falls nötig nach der Wahl 2020 durchsetzen. Er spielte damit auf die Möglichkeit an, dass die Republikaner das Repräsentantenhaus zurückgewinnen könnten.

Konkret sollen Trumps Vorstellungen nach künftig ebenso viele Green Cards vergeben werden wie bisher. Deutlich mehr als derzeit sollen aber an außergewöhnlich gute Studierende, Experten und Fachkräfte ausgegeben werden (52 Prozent statt aktuell zwölf Prozent). Ebenfalls berücksichtigt werden sollen Faktoren wie Alter, Englischkenntnisse und Beschäftigungsangebote. Deutlich weniger Green Cards sind danach für Einreisewillige vorgesehen, die bereits Verwandte in den USA haben.

Bereits vor der Präsentation der geplanten Reform kritisierte die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, Trumps Fokus auf leistungsorientierte Einwanderung als herablassend – denn Familien würden auch Leistungen erbringen.

Wie vorab einzusehen war, dreht sich der Einwanderungsentwurf nicht um jene Millionen Migranten, die bereits ohne Papiere im Land leben. Unter diese fallen beispielsweise auch die als „Dreamer“ bekannten jungen Erwachsenen, die als Kinder in die USA gebracht wurden und deren Schicksal für die Demokraten Priorität hat. Außerdem geht es bei dem Vorhaben nicht darum, die Einwanderungsraten im Allgemeinen zu senken - so wie viele Konservative es gerne hätten.

Brexit 2019
  • ap
  • dpa
Startseite

Mehr zu: US-Migrationspolitik - Qualifikation statt Familienbande: Was Trump mit der Green Card vorhat

0 Kommentare zu "US-Migrationspolitik: Qualifikation statt Familienbande: Was Trump mit der Green Card vorhat"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.