Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Militär: Feindlicher Angriff nicht sehr wahrscheinlich Tote bei Absturz von US-Hubschrauber in Irak

Im Norden Iraks ist ein US-Militärhubschrauber abgestürzt. Zwei amerikanische Soldaten starben.

HB BERLIN. Beim Absturz eines US-Aufklärungshubschraubers in Irak sind am Freitag zwei US-Soldaten getötet worden. Das teilte ein Militärsprecher mit. Über die Absturzursache wurde zunächst nichts bekannt. Nach Angaben der amerikanischen Streitkräfte ist es allerdings ersten Ermittlungen zufolge nicht sehr wahrscheinlich, dass der Absturz durch einen möglichen Angriff verursacht wurde.

Erste Berichte der Besatzung eines die Unglücksmaschine begleitenden zweiten Hubschraubers weise demnach nicht auf Feindeinwirkung hin, hieß es. Die Maschine vom Typ OH-58 Kiowa Warrior stürzte den Angaben zufolge gegen 20.30 Uhr bei Kajjarah rund 50 Kilometer südlich von Mossul ab.

Startseite
Serviceangebote