Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Notenbank Obama will offenbar Stanley Fischer als Fed-Vize

Janet Yellen steigt im Februar von der Fed-Vizechefin zur Notenbankchefin auf. An ihre Stelle könnte der renommierte Ökonom Stanley Fischer treten. US-Präsident hat den früheren israelischen Notenbankchef nominiert.
Kommentieren
Stanley Fischer könnte schon bald Janet Yelen als Vizechef der Fed beerben. Quelle: Reuters

Stanley Fischer könnte schon bald Janet Yelen als Vizechef der Fed beerben.

(Foto: Reuters)

Washington US-Präsident Barack Obama hat den renommierten Ökonomen Stanley Fischer für den Posten des Vizepräsidenten der Fed nominiert. Obama teilte am Freitag mit, der frühere israelische Notenbankchef solle Nachfolger von Janet Yellen werden. Diese ersetzt im Februar den scheidenden Fed-Präsidenten Ben Bernanke. Der 70-jährige Ökonomie-Professor mit israelischem und amerikanischem Pass gilt als Pragmatiker. Seine Aufgabe wird es sein, an der Seite Yellens die US-Wirtschaft möglichst schonend von den hoch dosierten Geldspritzen der Fed zu entwöhnen.

Obama nominierte zugleich die früher im Finanzministerium tätige Lael Brainard für das Fed-Direktorium und schlug das Führungsmitglied Jerome Powell für eine neue Amtszeit vor.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "US-Notenbank: Obama will offenbar Stanley Fischer als Fed-Vize"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote