Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Präsident Obama lässt Reaktoren überprüfen

17.03.2011 - 21:39 Uhr Kommentieren
US-Präsident Barack Obama spricht. Quelle: dapd

US-Präsident Barack Obama spricht.

(Foto: dapd)

Washington US-Präsident Barack Obama hat angesichts der Nuklearkatastrophe in Japan eine „umfassende“ Sicherheitsüberprüfung für die amerikanischen Reaktoren angeordnet.

Die US-Atomkraftwerke seien in der Vergangenheit „intensiv geprüft“ und für sicher befunden worden, für alle möglichen „extremen“ Fälle, sagte Obama am Donnerstag im Rosengarten des Weißen Hauses. „Aber wenn wir eine Krise wie die in Japan sehen, haben wir eine Verpflichtung, aus diesem Ereignis zu lernen.“ Obama sagte, er sei „tief besorgt“.

Die beschädigten Reaktoren in Fukushima stellten für Menschen in der Umgebung ein „bedeutendes Risiko“ dar. Es liege in der Verantwortung der US-Regierung, „umsichtige“ Vorkehrungen zum Schutz von US-Bürgern vor Ort zu treffen. Die Washingtoner Regierung hatte am Mittwoch allen Amerikanern nahe gelegt, das Gebiet im Umkreis von 80 Kilometern um Fukushima zu verlassen. Wer dies nicht könne, solle sich nicht im Freien aufhalten. Außerdem begannen die USA am Donnerstag damit, Amerikaner auf freiwilliger Basis aus Nordjapan auszufliegen. Weitere Evakuierungsflüge sollen folgen.

Obama betonte, dass alles getan werde, um die Lage in Japan genau zu verfolgen. Er versicherte zugleich, dass für die USA kein Risiko bestehe. Es sei nicht zu erwarten, dass „Radioaktivität in schädlichen Ausmaßen“ die US-Territorien im Pazifik oder gar das amerikanische Festland erreiche. Der Präsident kündigte außerdem Bemühungen „rund um die Uhr“ an, um dem Verbündeten Japan zu helfen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Er versicherte, dass sich das Land voll auf die USA verlassen könne: „Das japanische Volk ist in dieser Zeit ... der Trauer nicht allein.“ Kurz zuvor hatte Obama auch in der japanischen Botschaft in Washington offiziell sein Beileid bekundet. Er trug sich in ein Kondolenzbuch für die Erdbeben- und Tsunami-Opfer ein und sprach von einer „enormen Tragödie“, die den Amerikanern „das Herz zerreißt“. Er sei sich angesichts „der Stärke und Weisheit“ des japanischen Volkes aber sicher, „dass Japan sich erholen und ... aus der Krise stärker denn je hervorgehen wird“, schrieb Obama.

    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "US-Präsident: Obama lässt Reaktoren überprüfen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%