Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Präsident Trump attackiert Demokratinnen erneut – Anhänger skandieren: „Schickt sie zurück!“

Donald Trump hat nach der Verbalattacke gegen vier demokratische Parlamentarierinnen mit Migrationshintergrund nachgelegt. Die Demokraten werfen Trump Rassismus vor.
4 Kommentare

Trump hetzt Menge gegen Demokratinnen auf

Greenville US-Präsident Donald Trump hat eine Wahlkampfveranstaltung zu neuen Beleidigungen und Attacken gegen die Demokratin Ilhan Omar und drei ihrer Parteikolleginnen genutzt – und seine Anhänger damit zu Hasstiraden angestachelt. Die Menge quittierte Trumps Worte bei einer Rede in Greenville (North Carolina) mit der Parole „Schickt sie zurück!“. Die Szene vom Mittwochabend (Ortszeit) sorgte für scharfe Kritik an dem Republikaner.

Trump erklärte bei seinem Auftritt, die vier Frauen würden beim Aufstieg einer militanten Linken helfen und die USA nicht lieben. Sie hätten nie etwas Gutes zu sagen, deswegen könnten sie gehen. Der Präsident nahm sich in der Rede jede der Frauen einzeln vor und attackierte dabei Omar ganz besonders, die als Kind mit ihrer Familie aus Somalia in die USA geflüchtet war. Der Präsident warf der 37-jährigen Muslimin vor, sich mehrfach antisemitisch geäußert zu haben. Das Publikum skandierte daraufhin: „Schickt sie zurück!“.

Trump hatte die vier Frauen in den vergangenen Tagen mehrfach aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen, wenn es ihnen in den USA nicht gefalle. Die Demokraten warfen ihm daraufhin Rassismus vor. Die vier Politikerinnen sind allesamt US-Staatsbürgerinnen mit Migrationshintergrund: Alexandria Ocasio-Cortez ist puerto-ricanischer Abstammung, geboren in New York; Rashida Tlaib ist Tochter palästinensischer Einwanderer, geboren in Detroit; Ayanna Pressley ist Afroamerikanerin, geboren in Chicago. Omar kam zwar in Somalia auf die Welt, wurde aber schon als Teenager in den USA eingebürgert.

Die Szene von Trumps Wahlkampfveranstaltung löste bei vielen Entsetzen aus. Das American Jewish Committee (AJC) schrieb auf Twitter: „Dieser entsetzliche Sprechchor macht Amerika nicht großartig. Er erinnert uns vielmehr auf unheimliche Weise an eine dunkle Zeit in der Geschichte unserer Nation.“ Die demokratische Senatorin und Präsidentschaftsbewerberin Kamala Harris erklärte, der Vorfall sei bösartig, feige, fremdenfeindlich, rassistisch und ziehe das Präsidentenamt in den Schmutz.

Omar selbst wählte als Replik auf Twitter eine klare Botschaft: „Ich bin da, wo ich hingehöre, im Haus des Volkes, und ihr werdet damit einfach klarkommen müssen“ – wobei das englische „you“ offen lässt, ob sie ihre Worte an die Menschenmenge in Greenville, den Präsidenten oder alle Amerikaner richtet.

Mehr: Der US-Präsident warf den Frauen unter anderem vor, antisemitische Parolen, Hass gegen Israel und Preisungen für Feinde der USA zu verbreiten.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: US-Präsident - Trump attackiert Demokratinnen erneut – Anhänger skandieren: „Schickt sie zurück!“

4 Kommentare zu "US-Präsident: Trump attackiert Demokratinnen erneut – Anhänger skandieren: „Schickt sie zurück!“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das Amerika von Heute ist nicht das Ergebnis der Trump Präsidentschaft. Dazu haben auch 16 Jahre demokratische Präsidentschaft von Clinton und Obama enorm beigetragen.

    Anscheinend bleibt die einzige Möglichkeit dieser Demokratinnen sich zu profilieren auf den Präsidenten loszugehen. Ziemlich dürftig. Das sind auch keine Gegner für Trump, die flattern herum wie aufgescheuchte Hühner nur weil Trumpy mal wieder einen Tweet abgesetzt hat. Die verspeist der zum Frühstück.




  • Selbstverständlich ist Trump ein Rassist - da bin ich mir sehr sicher: der denkt auch so. Die Behauptung, dass ist nur Wahlkampf, ist absolut Verharmlosung. Aber: im Wahlkampf heiligt der Zweck die Mittel. Es muss jeder selbst wissen, wie er mit Populismus umgeht.

  • Eränzend: Trump ist kein Rassist, er will wiedergewählt werden. Diese Tatsache lenkt den Blick auf "den" amerikanischen Wähler. Das sind nämlich keine "fehlgeleiteten" armen Individuen, sondern Menschen die Trump aus voller Überzeugung wählen. Das Thema Rassismus aus dieser Sicht zu betrachten, macht die Sache natürlich ungleich komplizierter.

  • Eines bleibt festzuhalten: Trump versteht etwas von Entertainment und Wahlkampf und vor allem, er weiß wonach seine Anhänger gieren. Er füttert sie also, was ist daran verwerflich, er ist ja nicht verantwortlich dafür, das die Menschen so sind, wie sie sind.

Serviceangebote