Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Donald Trump

Die Front an Ablehnung, die den US-Präsident insbesondere in diesen Tagen ereilt, scheint ihn nicht zu interessieren.

(Foto: Bloomberg)

US-Präsident Trump inszeniert sich als Staatschef der Extreme

Mit seinem radikalen Handelskurs verprellt Donald Trump internationale Partner und schreckt Verbündete auf. Äußerlich bleibt er aber gelassen.

Washington Der US-Präsident hat zu Abend gegessen. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber diese Mahlzeit war etwas Besonderes. Donald Trump verband sein Dinner mit einem Ausflug in das edle Washingtoner Viertel Georgetown. „Eine rare Gelegenheit für einen Präsidenten, der kaum das Weiße Haus zum Abendessen verlässt. Außer wenn es in einem seiner eigenen Hotels stattfindet”, schrieb die Nachrichtenagentur AP.

Später sickerte durch, dass Trump der Einladung einer Gruppe wohlhabender Spender gefolgt sein soll, die seine Wiederwahlkampagne finanzieren. Trump plant vor, er ist auf die Unterstützung jedes einzelnen Anhängers angewiesen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: US-Präsident - Trump inszeniert sich als Staatschef der Extreme

Serviceangebote