Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Präsident Trump ließ sich offenbar neuen Golf-Simulator im Weißen Haus einbauen

Der US-Präsident habe die Kosten aus eigener Tasche beglichen. Bereits sein Amtsvorgänger Obama vertrieb sich seine freie Zeit an einem Golf-Simulator.
Kommentieren
Der US-Präsident gilt als hervorragender Golfspieler. Quelle: Reuters
Donald Trump

Der US-Präsident gilt als hervorragender Golfspieler.

(Foto: Reuters)

Washington Der passionierte Golfspieler Donald Trump hat sich im Weißen Haus einem Bericht der „Washington Post“ zufolge einen neuen Golf-Simulator installieren lassen. Die Kosten von 50.000 Dollar habe der Präsident aus eigener Tasche übernommen. Die Anlage ersetze einen Simulator, den bereits Trumps Vorgänger Barack Obama habe einbauen lassen.

Mit Hilfe des neuen Simulators könne Trump virtuell auf Golfplätzen in aller Welt spielen. Bei Anlagen dieser Art schlägt der Spieler den Golfball in Richtung einer großen Leinwand, auf der Bilder des jeweiligen Golfplatzes zu sehen sind.

Präsident Trump gilt als hervorragender Golfspieler. Er verbringt große Teile seiner Freizeit auf Golfplätzen und hat offiziell ein Handicap von unter 3 – Experten streiten allerdings darüber, ob dies geschönt sein könnte. Trump wäre damit – zumindest auf dem Papier – besser als etwa der frühere Weltklasse-Golfer Jack Nicklaus, der laut „USA Today“ mit einem Handicap von 3,9 gelistet ist.

Barack Obama hatte ein viel schlechteres Handicap von 17, als er ins Weiße Haus einzog. Im Amt verbesserte er es auf 13, wie CNN berichtete.

Trump war zuletzt in die Kritik geraten, weil er auf seinen öffentlich gemachten Terminkalendern wenige Termine, aber viel „Executive Time“ als nicht näher definierte Arbeitszeit stehen hatte. Einige Kritiker glauben, dass er in dieser Zeit vor allem eines tut – golfen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "US-Präsident: Trump ließ sich offenbar neuen Golf-Simulator im Weißen Haus einbauen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote