Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Präsident Trump setzt Attacke auf US-Demokratinnen fort: „Sie hassen die USA“

Der US-Präsident warf den Frauen unter anderem vor, antisemitische Parolen, Hass gegen Israel und Preisungen für Feinde der USA zu verbreiten.
Update: 16.07.2019 - 00:49 Uhr Kommentieren
Der US-Präsident hat einige demokratische Abgeordnete scharf kritisiert. Quelle: AP
Donald Trump

Der US-Präsident hat einige demokratische Abgeordnete scharf kritisiert.

(Foto: AP)

Washington Nach seinen hoch umstrittenen Twitter-Attacken auf mehrere Demokratinnen aus dem US-Kongress hat US-Präsident Donald Trump noch mal kräftig nachgelegt. „Wenn es ihnen hier nicht gefällt, dann können sie gehen“, sagte Trump am Montag bei einem Auftritt im Weißen Haus in Washington mit Blick auf eine kleine Gruppe aufstrebender demokratischer Abgeordneter aus dem Repräsentantenhaus. „Sie hassen unser Land“, behauptete Trump. „Sie beschweren sich die ganze Zeit.“ Wenn sie hier nicht glücklich seien, sollten sie die Vereinigten Staaten eben verlassen.

Trump hatte am Sonntag in einem Tweet mehrere Demokratinnen dazu aufgefordert, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen und die Probleme dort zu lösen, statt den USA gute Ratschläge zu geben. Trump nannte keine Namen, spielte aber unmissverständlich auf eine kleine Gruppe demokratischer Abgeordneter im Repräsentantenhaus an. Drei der Frauen wurden in den USA geboren, eine vierte kam als Kind aus Somalia ins Land und wurde im Teenageralter US-Bürgerin.

Trump sagte, er habe in seinem Tweet keine Namen genannt. Bei seinem Auftritt im Weißen Haus verwies er aber unter anderem explizit auf frühere Äußerungen der demokratischen Abgeordneten Ilhan Omar. Der Präsident warf ihr und ihren Parteikolleginnen vor, sie verbreiteten antisemitische Positionen, Hass gegen Israel und Preisungen für Feinde der USA. Wenn sich die Demokraten wirklich um diese Leute versammeln wollten, werde das für die Partei böse ausgehen.

Auf die Frage, ob er darüber besorgt sei, dass viele Menschen diese Äußerungen als rassistisch betrachteten, sagte Trump: „Das besorgt mich nicht, weil die Leute mir zustimmen.“

Die Kongressabgeordneten verurteilten die Äußerungen des US-Präsidenten. Trump habe zu einer „unverhohlen rassistischen“ Attacke ausgeholt, um von der Korruptheit seiner Regierung abzulenken, sagte Ilhan Omar bei einer Pressekonferenz am Montag mit ihren drei Amtskolleginnen. „Das ist die Agenda weißer Nationalisten, egal ob es in Chatrooms passiert oder im nationalen Fernsehen. Und nun hat es den Garten des Weißen Hauses erreicht.“

Omar und ihre Parteikolleginnen Alexandria Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib sowie Ayanna Pressley betonten bei dem Auftritt im Kongress, dass sie sich nicht von Trump einschüchtern lassen würden. Omar und Tlaib sprachen sich zudem für die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump aus.

Mehr: Der Mittelpunkt von Donald Trumps Wiederwahlkampagne ist der Kampf gegen Einwanderer. Der Präsident geht mit Rassismus auf Stimmenfang.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: US-Präsident - Trump setzt Attacke auf US-Demokratinnen fort: „Sie hassen die USA“

0 Kommentare zu "US-Präsident: Trump setzt Attacke auf US-Demokratinnen fort: „Sie hassen die USA“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.