Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Präsidentschaft Netflix lässt Frank Underwood kandidieren

Vorwahlen in South Carolina: Da darf Frank Underwood nicht fehlen. Mit einem PR-Streich schickt Netflix seinen „House of Cards“-Star ins Rennen um die US-Präsidentschaft. Was Netflix mit diesem Kniff erreichen will.
  • Linda Gondorf
18.02.2016 - 15:41 Uhr
Ein neuer Coup des Streaming-Dienstes: Netflix schickt „House of Cards“-Figur Underwood bei der Wahl antreten. Quelle: AP
Underwood für President

Ein neuer Coup des Streaming-Dienstes: Netflix schickt „House of Cards“-Figur Underwood bei der Wahl antreten.

(Foto: AP)

Wie Netflix schon im Dezember 2015 ankündigte, wird die vierte Staffel ab dem 4. März 2016 ausgestrahlt. Und weil Underwood in der Serie mitten im Wahlkampf steckt und auch in den USA dieses Jahr im November gewählt wird, passt eine authentische Präsidentschaftskampagne perfekt in den Marketing-Feldzug der Streaming-Plattform.

Passender weise startet Netflix seine Kampagne in Greenville. Schließlich ist die Hauptfigur Underwood aus der Stadt Gaffney, die nur 45 Minuten von Greenville entfernt liegt. Ein cleverer Marketing-Stunt also:

Schon bei der Republikanischen Kandidatendebatte mischte sich Kevin Spacey in der Werbepause als Frank Underwood ein: Während Donald Trump, Ted Cruz und die anderen Präsidentschaftskandidaten bei CNN mit Worten um sich warfen, um die Wähler von sich zu überzeugen, nutzte Netflix die Gelegenheit, um die Werbetrommel für die vierte Staffel zu rühren und platzierte einen kurzen Fake-Wahlkampfspot des US-Präsidenten Frank Underwood:

Mit Donald Trump haben die Republikaner aktuell jemanden im Rennen, der ähnlich polarisiert wie der fiktive Präsidentschaftskandidat Underwood. Auf die Frage, was passieren würde, wenn Trump bei einer Debatte auf Underwood treffen würde, antwortete Spacey kürzlich in einem Interview: „Er würde gar nicht hinkommen. Auf dem Weg würde es einen schrecklichen Unfall geben. Schrecklich und sehr traurig.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Und weil das alles noch nicht genug an Marketingstrategie ist, gibt es auch die neue Webseite FU2016.com, die eigentlich nur dazu da ist, den Zuschauern die wohl wichtigste Information zu geben: das Startdatum der neuen Staffel.

    Startseite
    Mehr zu: US-Präsidentschaft - Netflix lässt Frank Underwood kandidieren
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%