Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Präsidentschaftsrennen Sanders will „Wettstreit der Ideen“ mit Biden

Bernie Sanders sieht von einem schmutzigen Wahlkampf gegen Joe Biden ab. Der US-Präsidentschaftsbewerber freue sich stattdessen auf eine ernsthafte Debatte.
04.03.2020 - 22:52 Uhr Kommentieren
„Ich mag Joe“ - Bernie Sanders will im Wahlkampf keine persönlichen Attacken gegen Joe Biden. Quelle: AFP
Bernie Sanders

„Ich mag Joe“ - Bernie Sanders will im Wahlkampf keine persönlichen Attacken gegen Joe Biden.

(Foto: AFP)

Washington Der Senator Bernie Sanders hat das Präsidentschaftsrennen bei der Demokratischen Partei als eine „Kopf-an-Kopf“-Auseinandersetzung zwischen ihm und dem früheren Vizepräsidenten Joe Biden bezeichnet. Er sei aber der einzige Bewerber, der nicht „von der Unternehmenswelt unterstützt“ werde, sagte Sanders am Mittwoch einen Tag nach dem Erfolg von Biden bei den „Super Tuesday“-Abstimmungen. Sanders warf Biden bei einer Pressekonferenz in Burlington in Vermont vor, von Dutzenden Milliardären unterstützt zu werden.

Gleichzeitig sagte Sanders aber, er wolle keinen schmutzigen Wahlkampf gegen seinen parteiinternen Kontrahenten Joe Biden führen. „Ich mag Joe. Er ist ein anständiger Kerl“, sagte Sanders am Mittwoch in seinem Heimat-Bundesstaat Vermont. Er wolle nicht, dass der Wahlkampf in persönliche Attacken abdrifte. „Das ist das letzte, was das Land will.“ Sanders betonte aber, es gebe große inhaltliche Differenzen zwischen ihm und Biden, etwa beim Thema Krankenversicherung, Handel oder in der Außenpolitik. „Dies ist ein Wettstreit der Ideen“, sagte der 78-Jährige. Es gehe um unterschiedliche Visionen für das Land.

Biden etwa wolle an dem nicht funktionierenden und grausamen Gesundheitssystem in den USA festhalten, das viele Menschen in den Ruin stürze, beklagte Sanders. Biden müsse auch erklären, warum er in der Vergangenheit desaströse Handelsabkommen und Kriegseinsätze sowie soziale Kürzungen unterstützt habe. „Ich freue mich auf eine ernsthafte Debatte“, sagte Sanders. Zuvor hatte das Wahlkampfteam von Biden Sanders für negative Werbung attackiert, die sich auf die vorherige Bilanz von Biden konzentrierte

Das Rennen der Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur der Partei ist zu einem Zweikampf zwischen Sanders und Biden (77) geworden. Die beiden hatten am Dienstag, dem „Super Tuesday“ und wichtigsten Vorwahltag bei den Demokraten mit Abstimmungen in 14 Bundesstaaten, die Siege unter sich aufgeteilt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehrere andere Kandidaten waren kurz vor und kurz nach dem Wahltag ausgestiegen. Es gibt bislang zwar noch zwei andere interne Bewerberinnen: die linke Senatorin Elizabeth Warren und die Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard. Warren rangiert derzeit aber weit abgeschlagen, und Gabbard hat keinerlei Chancen auf eine Nominierung.

    Mehr: Lesen Sie hier, warum ein Wahlkampfstratege sagt: „Keiner kann Trump auf seinem Spielfeld schlagen“

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: US-Präsidentschaftsrennen - Sanders will „Wettstreit der Ideen“ mit Biden
    0 Kommentare zu "US-Präsidentschaftsrennen: Sanders will „Wettstreit der Ideen“ mit Biden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%