Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Präsidentschaftswahl 2020 Ex-US-Gouverneur Hickenlooper will gegen Donald Trump kandidieren

John Hickenlooper stellt sich als zweiter Gouverneur als Präsidentschaftskandidat auf. Seine Kandidatur könnte innerhalb der Partei kontrovers sein.
Kommentieren
Dem ehemaligen Bürgermeister von Denver fehlt es an nationaler Bekanntheit. Quelle: AP
John Hickenlooper

Dem ehemaligen Bürgermeister von Denver fehlt es an nationaler Bekanntheit.

(Foto: AP)

DenverDer frühere Gouverneur von Colorado, John Hickenlooper, steigt in das demokratische Rennen um die US-Präsidentschaft ein. Er bewerbe sich, weil in Washington „Träumer“ gebraucht würden, aber auch pragmatisch angepackt werden müsse, sagte er am Montag in einer Videobotschaft. Er habe immer wieder unter Beweis gestellt, Menschen zusammenbringen zu können, „um den progressiven Wandel zu schaffen, den Washington nicht geliefert hat“.

Nach Jay Inslee aus dem Staat Washington ist Hickenlooper der zweite Gouverneur im Rennen um die Präsidentschaft. Im Vergleich zu mehreren demokratischen Senatoren, die ihre Kandidatur bekannt gegeben haben, fehlt es ihm an nationaler Bekanntheit. Als 66 Jahre alter weißer Mann könnte ihm zudem Skepsis in einem demokratischen Feld entgegenschlagen, das sich aus mehreren jungen, weiblichen, von ethnischen Minderheiten geprägten Kandidaten zusammensetzt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "US-Präsidentschaftswahl 2020: Ex-US-Gouverneur Hickenlooper will gegen Donald Trump kandidieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.