Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Unmittelbar nach Amtsantritt im Januar 2017 könnte der neue US-Präsident den mit dem Iran ausgehandelten Atomdeal rückgängig machen. Einige Republikaner haben das bereits versprochen, nun auch Spitzenkandidat Jeb Bush.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Wie kommen Sie denn auf diese Idee??

    Die dann wieder einzuführenden Wirtschaftssanktionen würden, wie auch heute, wieder für Deutschland und die EU gelten.

    Ausnahmegenehmigungen für Exporte, wie z.B. nach Rußland, räumen die USA nur sich selber ein!

  • zweimal Bush hat gereicht. Den letzten Angriffskrieger erwarte ich immer noch in Den Haag. Wenn sein Bruder das Abkommen rückgängig machen würde, wäre es doch für uns Europäer gut. Amerikanische Firmen könnten dann keine Geschäfte machen, um so mehr die europäischen. Vielleicht würden wir dann auch wieder mehr Einfluß in den Krisengebieten vor unserer Haustür bekommen, falls die europäischen Politiker sich mal einig wären.

Mehr zu: US-Präsidentschaftswahl - Jeb Bush würde Iran-Atomdeal rückgängig machen

Serviceangebote