US-Präsident Donald Trump feuert seinen Außenminister Rex Tillerson und macht CIA-Chef Mike Pompeo zum Chefdiplomaten. Aus seinen Beweggründen macht Trump keinen Hehl. Tillerson gibt sich überrascht.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zur Schlagzeile des Titelthemas „Chaos im Weißen Haus“ heute im HB auf den Seiten 6 und 7 (handelsblatt.com/my/politik/international/rausschmiss-von-us-aussenminister-tillerson-macht-platz-fuer-den-naechsten-hardliner-im-weissen-haus/21065364.html):

    „Kein Platz für Diplomaten“

    Wenn für Diplomaten kein Platz mehr auf der Welt ist, weil sie von „Hardlinern“ verdrängt werden, muss die Diplomatie (im Grunde die vornehmere Bezeichnung für „Politik“) sich völlig neu erfinden.

    Anders geht es nicht. So kann es nicht weitergehen.

  • Bitte übersetzen, Google ist überfordert, Herr Woodley und ich kann mich nicht erinnern, daß wie Bruderschaft getrunken haben. Du und Deinen wird groß geschrieben aber die zahlreichen Opfer der Systemschulen merken ohnehin nichts.
    Herr Chris Woodley
    13.03.2018, 18:42 Uhr
    @ PETER SPIEGEL ... machst du das eigentlich hauptberuflich hier mit deinen Kommentaren ?

  • @ PETER SPIEGEL ... machst du das eigentlich hauptberuflich hier mit deinen Kommentaren ?

  • Besonders einfälltig darf sich der Bürge(r) in der EU nennen, der meint er könne ohne die Amis weiter leben wie bisher. Diese Suppenküchen-Vereinigung,, genannt EU, die ihre Grenzen nicht verteidigen kann, weiß natürlich, wie man weiterhin die Nummer eins ist auf dieser Welt bleibt, weil sie es schon so lange Loser sind. Die die etwas darüber wissen, wie die Briten, sind auf der Flucht vor dieser Suppen-Küchen-Intelligenzija , deren geistige Brut hier ihre Weisheiten verbreitet, solange es Essensmarken gibt. Nur wohin werden sie laufen, wenn das Chappi nicht mehr von den Amis kommt ?

  • Ja, der Herr Tillerson wird sicherlich viel glücklicher sein. Alleine schon mit den 180 Mio. die er von Exxon als Abfindung bekommen hat...

  • @ Wolfram Börder

    Ich liebe meine Heimat trotz allem. Meine Landsleute kann ich nicht ändern - ich kann nur mich selber ändern. In Amiland gibt es beispielsweise auch keine herrlichen mittelalterlichen Burgen und Fachwerkhäuser. ;-)

    @ Robbie McGuire

    China als Volkswirtschaft hat ein gewaltiges Problem: es muss >1,3 Milliarden Menschen ernähren, und es ist nicht autark. Deshalb haben die Chinesen in den letzten Jahren auch verstärkt "Land Grabbing" betrieben. Die USA (und auch Russland!!) können sich dagegen "selbst genügen".
    Den jahrzehntelangen "Deal" zwischen den USA und China kann man wie folgt beschreiben: NUR China war in der Lage, Dollar-Schulden-Müll (US-Treasuries) in Billionen-Höhe abzunehmen. Die Amis konnten sich dadurch viele schöne nützliche (und unnütze) Dinge leisten - und im Gegenzug konnte Chinas Wirtschaft dadurch im Jahr zweistellig wachsen. OHNE den amerikanischen Markt gibt es kein zweistelliges Wachstum mehr für die Chinesen. China MUSS jedoch importieren (sonst gibt es u.a. eben viele hungrige Chinesen), Amerika dagegen muss NICHT UNBEDINGT importieren. Es kann sich viel leichter darauf konzentrieren, sein verheerendes Handelsdefizit abzubauen.
    Insbesondere die Versorgung Chinas mit Lebensmitteln ist also dessen Achillesferse...

  • @ PETER SPIEGEL ... machst du das eigentlich hauptberuflich hier mit deinen Kommentaren ?

  • Die USA stehen am Scheideweg und der Nachfolger steht schon in den Startlöchern: die Volksrepublik China. Und Donald Trump merkt nichts, aber auch garnichts. Der ist zu sehr mit dem kontinuierlichen Auswechseln seiner Mannschaft befasst.

  • @Helmut Metz:
    "Die USA haben eindeutig Zukunft, Deutschland dagegen nicht."
    Einfache Lösung: Einfach in die USA übersiedeln! Aber ich möchte wetten, dazu fehlt dann doch der Mumm.....

  • Herr Wolfram Börder
    13.03.2018, 16:43 Uhr

    ... und sie sind mit einem phänomenalem Gedächtnis ausgestattet. Insofern hinkt mein Vergleich mit dem aktuellen amerikanischen Präsidenten wirklich.

Mehr zu: US-Regierung - Trump entlässt Außenminister via Twitter – Tillerson werde „jetzt viel glücklicher sein“

Serviceangebote