Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Regierung Zölle auf Import-Autos sind laut US-Handelsminister nicht vom Tisch

Laut US-Handelsminister Wilbur Ross könnten die USA doch noch Zölle auf importierte Autos verhängen. Trump hatte in der Vergangenheit damit gedroht, die Autos mit bis zu 25 Prozent zu belegen.
03.12.2019 - 23:18 Uhr Kommentieren
Laut Handelsminister Wilbur Ross hat die US-Regierung zum Thema Auto-Zölle Verhandlungen mit den einzelnen Unternehmen geführt. Quelle: Reuters
Wilbur Ross

Laut Handelsminister Wilbur Ross hat die US-Regierung zum Thema Auto-Zölle Verhandlungen mit den einzelnen Unternehmen geführt.

(Foto: Reuters)

New York Die US-Regierung hält sich nach wie vor die Möglichkeit offen, Zölle auf Import-Autos zu verhängen. „Wir haben Verhandlungen mit den einzelnen Unternehmen geführt. Daraus haben wir sehr guten Nutzen gezogen“, sagte Handelsminister Wilbur Ross der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag in New York. Ob Zölle benötigt würden, müsse sich noch zeigen.

US-Präsident Donald Trump hatte nach einer Mitte November abgelaufenen, selbst gesetzten sechsmonatigen Prüffrist keine neuen Zölle für Importwagen angekündigt. Er hat damit gedroht, die Autos mit bis zu 25 Prozent zu belegen. Auf die Frage, ob es eine neue Frist gebe, verwies Ross auf die Erklärung des Präsidialamts im November. Diese enthielt keine neue Frist.

Vor den Äußerungen des Handelsministers hatte Trump mit Tiraden gegen Europa die Furcht vor dem Aufflammen eines Handelskonflikts mit der EU geschürt. Stein des Anstoßes ist die von Frankreich beschlossene Digitalsteuer. Die EU behandle sein Land bei Handelsfragen „sehr, sehr unfair“, sagte Trump in London. Im Beisein von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron drohte er, falls es nicht zu einer Einigung in dieser Streitfrage komme, würden wohl beträchtliche Abgaben fällig: Sicher sei dies nicht, aber möglich. Die USA prüfen Strafzölle von bis zu 100 Prozent auf Champagner und andere französische Waren wie Handtaschen und Käse im Umfang von rund 2,4 Milliarden Dollar.

Mehr: Es rumpelt im Bündnis: US-Präsident Trump findet einige unschöne Attribute für den Nato-Partner Emmanuel Macron.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: US-Regierung - Zölle auf Import-Autos sind laut US-Handelsminister nicht vom Tisch
    0 Kommentare zu "US-Regierung: Zölle auf Import-Autos sind laut US-Handelsminister nicht vom Tisch"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%