Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Repräsentantenhaus USA nehmen Russland und Putins Finanzen ins Visier

Einigkeit bei US-Demokraten und Republikanern: Mit gleich vier Vorlagen prangert das US-Repräsentantenhaus die russische Regierung an und untersucht die Finanzen des Kremlchefs.
Kommentieren
Auch die Finanzen von Kremlchef Wladimir Putin sollen untersucht werden. Quelle: AFP
Kreml-Chef

Auch die Finanzen von Kremlchef Wladimir Putin sollen untersucht werden.

(Foto: AFP)

Washington Das US-Repräsentantenhaus hat mit einer Reihe von Gesetzesinitiativen die russische Regierung ins Visier genommen. Am Dienstag billigte die Kammer gleich vier Vorlagen, die unter anderem Korruption, Menschenrechtsverstöße und eine russische Aggression anprangern. Die Republikaner schlossen sich mit klarer Mehrheit an.

Konkret werden in den Gesetzesentwürfen Sanktionen für den Mord am russischen Oppositionsführer Boris Nemzow im Februar 2015 und ein Verbot der Anerkennung einer von Russland beanspruchten Souveränität über die Halbinsel Krim gefordert. Zudem werden Untersuchungen zu den Finanzen von Kremlchef Wladimir Putin verlangt und eine Einschätzung zum Ausmaß von russischen Einflussversuchen auf Wahlkampagnen.

Das seit Jahresbeginn von Demokraten dominierte Repräsentantenhaus verfolgt in der Außenpolitik schwerpunktmäßig einen harten Kurs im Umgang mit Russland. Kritiker von Präsident Donald Trump werfen seiner Regierung vor, nicht entschlossen genug gegen eine russische Aggression vorzugehen. Daher müsse der Kongress einschreiten, so die Bedenkenträger.

Zunächst war indes unklar, ob der von den Republikanern kontrollierte Senat die Gesetzesinitiativen gegen Russland aufgreift.

  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "US-Repräsentantenhaus : USA nehmen Russland und Putins Finanzen ins Visier"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote