Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Strafzölle China kritisiert Trumps Begründung für mögliche Autozölle

Die von Trump angedrohten Einfuhrzölle auf Autos treffen in China auf Kritik. Die Volksrepublik werde seine Rechte entschieden verteidigen.
1 Kommentar

„Im Namen der nationalen Sicherheit“ – Trump lässt Autozölle prüfen

PekingDie Ankündigung von US-Präsident Donald Trump zur Prüfung möglicher Einfuhrzölle auf Autos und Lastwagen ist in Peking auf Kritik gestoßen. China werde seine Rechte und Interessen gegen die missbräuchlich als Sache der nationalen Sicherheit dargestellten Zölle entschieden verteidigen, teilte das chinesische Handelsministerium am Donnerstag mit.

Trump hatte seinen Handelsminister Wilbur Ross nach Angaben des Weißen Hauses am Mittwoch (Ortszeit) aufgefordert, mögliche Zölle auf Fahrzeugimporte zu prüfen. Ross solle untersuchen, ob die Einfuhr von Fahrzeugen und Autoteilen die nationale Sicherheit gefährde.

Trump hatte sich dabei auf eine gesetzliche Handelsbestimmung berufen, die ihn ermächtigt, Importe zu begrenzen und Zölle zu erheben, wenn dafür Gründe der nationalen Sicherheit vorliegen.

Der Sprecher des chinesischen Handelsministeriums, Gao Feng, sagte dazu am Donnerstag, ein Missbrauch solcher Bestimmungen untergrabe das internationale Handelssystem und dessen Ordnung. China werde die Prüfung genau beobachten und ihre möglichen Auswirkungen überprüfen.

Trump hatte die Automobil- und Zuliefererindustrie als Herzstück und wesentlich für die wirtschaftliche Stärke der USA bezeichnet. Fast die Hälfte aller in den Vereinigten Staaten verkauften Autos kommt aus dem Ausland. Viele von ihnen werden in Produktionsstätten in Kanada und Mexiko gebaut.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
Startseite

Mehr zu: US-Strafzölle - China kritisiert Trumps Begründung für mögliche Autozölle

1 Kommentar zu "US-Strafzölle: China kritisiert Trumps Begründung für mögliche Autozölle"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Diese chinesischen Statements, der Einforderung einer totalen Öffnung anderer Märkte bei gleichtzeitiger Abschottung des eigenen, sind an abgrundtiefer Verlogenheit kaum mehr zu unterbieten: es wird höchste Zeit, dass einmal die anderen Nationen ihre "Rechte und Interessen" gegenüber China einfordern - die USA vorneweg! Wie sehen die die chinesichen Zölle auf Auto-Importe aus, sofern die die Einfuhr überhaupt erlauben!!?