Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Strafzölle Frankreich lehnt Deals mit USA im Zollstreit ab

Jean-Baptiste Lemoyne, Staatssekretär im Außenministerium, betonte nochmals, dass Frankreich Verhandlungen mit den USA über Zölle ablehne.
Kommentieren
„Wir teilen nicht die Strategie, die zum Ziel hat, Verhandlungen über Zölle einzugehen.“, sagt der Staatsekretär des Außenministeriums am Freitag. Quelle: AFP
Jean-Baptiste Lemoyne

„Wir teilen nicht die Strategie, die zum Ziel hat, Verhandlungen über Zölle einzugehen.“, sagt der Staatsekretär des Außenministeriums am Freitag.

(Foto: AFP)

Paris Frankreich beharrt darauf, mit den USA keine Verhandlungen über die angedrohten Zölle auf Stahl- und Aluminiumimporte aus der EU zu führen. „Die französische Regierung teilt die Position der EU-Kommission, nämlich eine vollständige, dauerhafte und bedingungslose Ausnahme zu fordern“, sagte Jean-Baptiste Lemoyne, Staatssekretär im Außenministerium, der Zeitung „Les Echos“ am Freitag.

„Wir teilen nicht die Strategie, die zum Ziel hat, Verhandlungen über Zölle einzugehen.“ Ob er damit konkret auf Deutschland oder andere Länder anspielte, sagte er nicht. Bundeskanzlerin Angela Merkel tritt dafür ein, mit den USA ein umfassendes Zoll- und Handelsabkommen zu verhandeln, Frankreich lehnt dies ab.

Lemoyne sagte, die französische und die deutsche Regierung führten kontinuierlich Gespräche über das Thema. Sie verträten die gemeinsame Ansicht, dass die Europäische Union „nicht der Sündenbock der Spannungen im Stahl-Handel“ sein dürfe. Diese seien von anderen Ländern ausgelöst worden.

In Berlin mahnte die Bundesregierung zuvor eine rasche, gemeinsame EU-Position an, um US-Strafzölle auf Aluminium und Stahl aus Europa zu verhindern. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hatte eingeräumt, dass eine solche EU-Position genauso schwer zu erreichen sei wie ein Fortschritt in den Gesprächen mit den USA. Die USA haben Zölle auf Stahl- und Aluminiumeinfuhren verhängt. Die EU ist vorläufig davon ausgenommen. Eine entsprechende Ausnahmeregelung wurde jüngst um einen Monat bis zum 1. Juni verlängert.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

Mehr zu: US-Strafzölle - Frankreich lehnt Deals mit USA im Zollstreit ab

0 Kommentare zu "US-Strafzölle: Frankreich lehnt Deals mit USA im Zollstreit ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.