Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Surpreme-Court Senatsausschuss hört sich am Donnerstag Vorwürfe gegen Kavanaugh an

Richterkandidat Kavanaugh soll sich sexuell an Christine Blasey Ford vergriffen zu haben. Nun wird sie vor dem Senat öffentlich angehört.
Kommentieren
Kavanaugh soll Anfang der 80er-Jahre eine Frau sexuell belästigt haben. Quelle: AP
Brett Kavanaugh

Kavanaugh soll Anfang der 80er-Jahre eine Frau sexuell belästigt haben.

(Foto: AP)

WashingtonDie Vorwürfe gegen den Kandidaten von US-Präsident Donald Trump für einen Richterposten am Obersten Gerichtshof werden am Donnerstag vor einem Senatsausschuss angehört. Ein Berater des Vorsitzenden des Justizausschusses des US-Senats bestätigte am Sonntag, dass Christine Blasey Ford zu ihren Anschuldigungen öffentlich angehört werde. Sie wirft Richterkandidat Brett Kavanaugh vor, sich vor Jahrzehnten sexuell an ihr vergriffen zu haben.

Die Anwälte der Frau erklärten, man habe sich darauf verständigt, dass die Anhörung am Donnerstag um 10.00 Uhr (Ortszeit) stattfinden werde. Details seien noch nicht geklärt. Sie hätten aber die Entscheidung akzeptiert, dass ein Freund von Kavanaugh, der den Vorfall beobachtet haben soll, nicht vorgeladen werde.

Ford wirft Kavanaugh vor, sie Anfang der 80er-Jahre während einer Party in Maryland auf ein Bett gedrückt, sie begrapscht und dabei versucht zu haben, sie auszuziehen. Kavanaugh bestreitet das. Beide waren zu dem Zeitpunkt noch Teenager gewesen.

Brexit 2019
  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "US-Surpreme-Court: Senatsausschuss hört sich am Donnerstag Vorwürfe gegen Kavanaugh an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.