Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Clinton vs. Trump Taugen die Wahlkämpfer als Marke?

Im US-Wahlkampf läuft alles auf Trump und Clinton hinaus. Die Demokratin hat derzeit die besseren Karten, weil Trump gegen eine Grundregel verstößt. Der Markenexperte Spall über Stärken und Schwächen beider Kandidaten.
1 Kommentar
Hillary Clinton hat zwar Substanz, doch mangelt es ihr an Emotionalität und einer klaren Botschaft. Donald Trump gilt als Meister der Selbstinszenierung, doch fehlt ihm Substanz. Das findet zumindest der Markenexperte Christopher Spall. Quelle: Reuters
Hillary Clinton und Donald Trump

Hillary Clinton hat zwar Substanz, doch mangelt es ihr an Emotionalität und einer klaren Botschaft. Donald Trump gilt als Meister der Selbstinszenierung, doch fehlt ihm Substanz. Das findet zumindest der Markenexperte Christopher Spall.

(Foto: Reuters)

Berlin Donald Trump führt trotz seiner lauten, polarisierenden Art bei den Republikanern, Hillary Clinton ist ihren innerparteilichen Rivalen bei den Demokraten enteilt: Bei den bisherigen US-Vorwahlen – die letzten waren am Samstag in Alaska, Hawaii und Washington – haben die beiden Politiker mit Abstand die meisten Delegiertenstimmen gewonnen. Wenn Trump nicht noch gestoppt wird, müssen sich die Amerikaner bei der Präsidentenwahl zwischen dem bulligen Milliardär und Clinton entscheiden. Der deutsche Markenexperte Christopher Spall erklärt im Interview, warum Trump trotz simpler Botschaften bisher so erfolgreich ist. Er geht auf Stärken und Schwächen der beiden Präsidentschaftsbewerber ein. Und sagt, was Trump tun müsste, um seine Chancen zu erhöhen.

Herr Spall, wie lässt sich die Marke Donald Trump mit wenigen Worten beschreiben?
In einem Wort: Merkwürdig. In vier Worten: Make America great again. Es ist eine Positionierung, die Trump zum Sehnsuchtsobjekt werden lässt. Aus einem Kandidaten entsteht eine Bewegung. Kurzfristig ist das der Schlüssel zum Erfolg. Langfristig ist die Marke jedoch nur glaubwürdig, wenn man die Positionierung mit Leistung belegt. Obamas „Change“ oder „Yes, we can“ wurden erst zum Problem, als er nicht liefern konnte.

Christopher Spall ist Experte für die Markenentwicklung von Organisationen und Persönlichkeiten und Kopf der Markenidentitäts-Beratung Spall.macht.Marke mit Sitz in Nürnberg. Als Gastautor schreibt der Markenfachmann seit 2012 für das Handelsblatt. Quelle: privat
Christopher Spall

Christopher Spall ist Experte für die Markenentwicklung von Organisationen und Persönlichkeiten und Kopf der Markenidentitäts-Beratung Spall.macht.Marke mit Sitz in Nürnberg. Als Gastautor schreibt der Markenfachmann seit 2012 für das Handelsblatt.

(Foto: privat)

Also muss Trump jetzt liefern?
Auch „Make America great again“ wird sich abnutzen, wenn er so weitermacht. Denn irgendwann wollen selbst die marketingverliebten Amerikaner wissen, was er eigentlich meint. Es reicht nicht, eine Botschaft ohne Inhalt zu haben. Wenn Trump es aber tatsächlich schafft, zu seinem klaren Profil auch Inhalt hinzuzufügen, hat er tatsächlich eine Chance.

Das müssen Sie erklären.
Stellen Sie sich beispielsweise vor, er beginnt künftig damit, die Lehren, die er in seinem Unternehmerleben sammeln durfte, klar zu kommunizieren. Zusätzlich entwickelt er ein nachvollziehbares wirtschaftspolitisches Konzept. Die bisher teils wahnsinnige Hülle wäre dann plötzlich mit Identität gefüllt. Dann sieht sein Blatt ganz anders aus.

Wer hat denn momentan das bessere Blatt?
Wenn es letztlich tatsächlich auf ein Duell zwischen Clinton und Trump hinauslaufen sollte, ist Clinton aktuell im Vorteil. Einzig aus dem Grund, weil Trump einzelne Wählergruppen wie Frauen, Schwarze und alle Immigranten ausschließt. Er polarisiert. Rechnerisch scheint also Clinton noch vorn zu sein. Das kann sich aber ändern - dann würde der spannende Kampf beginnen: Mathematik gegen Marke.

Trump gilt als Meister der Selbstinszenierung...
Zu Recht.

Wieso?
Grundsätzlich aus drei Gründen: Zum einen hat er eben diese klare Botschaft, die aus dem Kandidaten Trump eine echte Bewegung werden lässt. Zweitens hat er es geschafft, eine eigene Markensymbolik aufzubauen. Das ist von großer Bedeutung. Ich gebe Ihnen mal ein Beispiel: Die Mauer, die er an der Grenze zu Mexiko bauen will, ist nicht nur ein verrückter Vorschlag, sondern auch der Aufbau eines Symbols für Amerika. Diese Mauer symbolisiert die Wehrhaftigkeit der Vereinigten Staaten. Sie macht seine Mission „Make America great again“ greifbar.

Ohne ein Symbol geht es also nicht?
Starke Marken zeichnen sich immer durch eine starke Symbolik aus. Was wäre denn Nike ohne den „Swoosh“ oder Berlin ohne das Brandenburger Tor?

Und drittens...
… schafft es Donald Trump, Regelbrüche sinnvoll einzusetzen. Starke Marken zeichnen sich auch dadurch aus, dass sie die Regeln in ihrer Kategorie bzw. in ihrer Branche brechen. Er tritt ohne jegliche Erfahrungen im Politikbetrieb an, er nimmt grundsätzlich keine Großspenden an, und er ist das perfekte Gegenstück zur Diplomatie. Er ist der Antidiplomat. Stattdessen spielt er nach den ihm bekannten Regeln aus dem Showbusiness. Das hebt ihn hervor und macht ihn enorm in seiner Rolle glaubwürdig. Ob es uns gefällt oder nicht: Der Erfolg gibt ihm recht.

„Amerika ist ein heldensuchendes Land“
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Clinton vs. Trump - Taugen die Wahlkämpfer als Marke?

1 Kommentar zu "Clinton vs. Trump: Taugen die Wahlkämpfer als Marke?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.


  • Lieber einen Dödel als Präsident, als weiterhin korrupte Präsidenten, die sich von der Wirtschaft ihren Wahlkampf bezahlen lassen und danach dort in der Schuld stehen, sagen sich inzwischen viele US-Wähler.

    In Deutschland geht es dagegen etwas subtiler zu:

    Wenn ein Hinterbänkler wieder einen sicheren Listenplatz haben will, muss er so abstimmen, wie es ihm vom Fraktionsvorsitzenden vorgegeben wird. Die Fraktionsvorsitzenden, oder ihre Parteichefs, die so im Sinne der Wirtschaft abstimmen lassen, erhalten nach dem Ausscheiden aus dem Parlament einen lukrativen Job im Aufsichtsrat eines Wirtschaftsunternehmens. Das deutsche Korruptionskonstrukt nennt sich FraktionsZWANG.

Serviceangebote