Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jean-Marie Le Pen stützt Republikaner Trump bekommt Wahlkampfhilfe aus Frankreich

In ihrem Auftreten haben sie Vieles gemeinsam, sie provozieren gern: Frankreichs führender Rechtsextremer Jean-Marie Le Pen und der US-Republikaner Donald Trump. Nun erhält Trump sogar Wahlkampfhilfe aus Frankreich.
28.02.2016 - 19:31 Uhr
Unverhofft kommt oft: Ohne sich um die Unterstützung zu reißen, bekommt Donald Trump viel Lob von Frankreichs Rechtsextremen. Ob ihm das nützt, oder vielleicht eher schadet, bleibt aber offen. Quelle: AFP
Donald Trump in Tennessee

Unverhofft kommt oft: Ohne sich um die Unterstützung zu reißen, bekommt Donald Trump viel Lob von Frankreichs Rechtsextremen. Ob ihm das nützt, oder vielleicht eher schadet, bleibt aber offen.

(Foto: AFP)

Paris Der umstrittene US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat Unterstützung von Frankreichs prominentesten Rechtsextremen bekommen. „Wenn ich Amerikaner wäre, würde ich Trump wählen ... möge Gott ihn schützen“, schrieb der Gründer und Ex-Chef der Front National (FN), Jean-Marie Le Pen, am Samstagabend beim Kurznachrichtendienst Twitter.

Jean-Marie Le Pens Tochter, die FN-Chefin Marine Le Pen, hatte gegen ihren Vater wegen Streitigkeiten über dessen offen rassistische und fremdenfeindliche Rhetorik einen Parteiausschluss erwirkt. Jean-Marie Le Pen bezeichnete die Gaskammern der NS-Konzentrationslager wiederholt als „Detail“ der Geschichte des Zweiten Weltkriegs. Der 87-Jährige wurde deswegen bereits mehrfach verurteilt.

Auch der republikanische Präsidentschaftsbewerber Trump sorgt immer wieder mit provokanten Äußerungen für Aufsehen. Zum Auftakt seiner Präsidentschaftsbewerbung hatte er mexikanische Einwanderer pauschal als „Vergewaltiger“ gebrandmarkt.

Trumps Forderung nach einem generellen Einreiseverbot für Muslime in den USA wurde im Dezember auch von Politikern der eigenen Partei scharf kritisiert, doch wiederholte der Milliardär sie seitdem immer wieder. Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner liegt Trump klar vorn.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • afp
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%