Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Notenbankchefin der USA US-Minister stehen hinter Yellen

Vor der Wahl attackierte Trump die Notenbankchefin verbal und kündigte an, sie nach ihrer Amtszeit nicht mehr nominieren zu wollen. Von US-Ministern erhält Janet Yellen jetzt allerdings freundlichere Worte.
30.11.2016 - 16:01 Uhr 1 Kommentar
Im US-Wahlkampf wurde die Notenbankchefin von Trump scharf kritisiert. Nach der Wahl erhält sie allerdings freundlichere Töne aus dem Trump-Lager. Quelle: Reuters
Janet Yellen

Im US-Wahlkampf wurde die Notenbankchefin von Trump scharf kritisiert. Nach der Wahl erhält sie allerdings freundlichere Töne aus dem Trump-Lager.

(Foto: Reuters)

Washington Nach verbalen Breitseiten auf die US-Notenbankchefin im Wahlkampf kommen aus dem Lager des künftigen Präsidenten Donald Trump nun versöhnlichere Töne. Der als Finanzminister vorgesehene frühere Investmentbanker Steven Mnuchin lobte Fed-Präsidentin Janet Yellen am Mittwoch: "Sie hat gute Arbeit geleistet", sagte er dem Sender CNBC. Trump hatte im Wahlkampf angekündigt, Yellen nach Ablauf ihrer Amtszeit 2018 nicht für weitere vier Jahre nominieren zu wollen. Der Republikaner warf ihr vor, die Zinsen auf Geheiß des amtierenden demokratischen Präsidenten Barack Obama künstlich niedrig zu halten, um das Platzen einer Preisblase an der Wall Street während dessen Amtszeit zu verhindern. Yellen solle sich dafür "schämen", was sie dem Land antue. Er sei jedoch "kein Feind" von Yellen, sagte er bei anderer Gelegenheit.

Auch der künftige Handelsminister Wilbur Ross wählte lobende Worte: Yellen sei mit einer schwierigen Situation konfrontiert gewesen und habe einen "ziemlich guten Job" gemacht. Zur Frage, ob Yellen ihre Amtszeit an der Spitze der Fed bis Anfang Februar 2018 ableisten sollte, wollte er sich im Gespräch mit CNBC jedoch nicht äußern. Die Notenbank in den USA ist in ihrer Geldpolitik unabhängig von der Politik. Yellen hat auch nach Ablauf ihres Mandats als Fed-Chefin die Möglichkeit, als einfaches Direktoriumsmitglied weiter zu arbeiten, ohne dass die Regierung dies verhindern könnte. Ihr 14-jähriges Mandat im Direktorium endet am 31. Januar 2024.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "Notenbankchefin der USA: US-Minister stehen hinter Yellen "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

      Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%