Obamas Zukunft Bye, bye Oval Office

Wenn Barack Obama am 20. Januar das Amt des US-Präsidenten an Hillary Clinton oder Donald Trump übergibt, ist er 55 Jahre alt – und damit zu jung für das Rentnerdasein. Was wird der mächtigste Mann der Welt künftig tun?
Noch ist er US-Präsident, aber schon bald wird er das Weiße Haus verlassen. Quelle: dpa
Barack Obama

Noch ist er US-Präsident, aber schon bald wird er das Weiße Haus verlassen.

(Foto: dpa)

WashingtonGolf spielen, den Führerschein machen, eine Sportmannschaft trainieren, um 11.30 Uhr mittags Bier trinken, den ganzen Tag bei McDonald's frühstücken – einfach mal er selbst sein. All das könnte Barack Obama nach seiner Zeit als Präsident der Vereinigten Staaten tun, finden zumindest Joe Biden und John Boehner. Der Vize-Präsident und der ehemalige Sprecher des Repräsentantenhauses spielen seine Berater in dem Comedy-Video „Couch Commander“, das Obama beim traditionell jährlichen – und für ihn letzten – Abendessen mit den beim Weißen Haus akkreditierten Korrespondenten zeigte.

Das war Ende April – und so langsam rückt der Tag näher, an dem Obama das Amt übergibt. Noch steht nicht fest, wen die Amerikaner am kommenden Dienstag zu ihrem 45. Präsidenten wählen. Aber am 20. Januar 2017 wird sein Nachfolger, ob Hillary Clinton oder Donald Trump, vereidigt. Dann ist für Obama nach acht Jahren im Oval Office Schluss.

Sicher hat er sich abseits von Golf und Fast Food schon ein paar ernsthafte Gedanken darüber gemacht, was er die nächsten zwei Jahre tun soll, wenn er nicht mehr Präsident ist und trotzdem noch in Washington weilt. Denn eins ist klar: Die Familie zieht erst einmal nicht um. Obama hat seiner jüngsten Tochter Sasha (15) versprochen, dass sie den Abschluss in ihrer jetzigen Schule machen kann. Damit ist er der erste Präsident seit Woodrow Wilson (Nummer 28, 1913 bis 1921), der nach dem Ende seiner Amtszeit in Washington bleibt.

„Er sagt oft, dass die Familie viele Opfer für ihn und seine politische Karriere gebracht hat. Jetzt ist er dran, Opfer für sie zu bringen“, erzählt George Condon. Der Journalist des „National Journal“ berichtet seit Jahrzehnten aus Washington über die US-Politik. Er kennt Obama und hat ihn schon häufiger getroffen, wie acht weitere Präsidenten vor ihm.

Der Journalist des „National Journal“ berichtet seit Jahrzehnten über die US-Politik. Quelle: Kirsten Ludowig
George Condon

Der Journalist des „National Journal“ berichtet seit Jahrzehnten über die US-Politik.

(Foto: Kirsten Ludowig)

Obama ist während seiner Amtszeit zwar stark ergraut, aber erst 55 Jahre alt – und damit ein ziemlich junger Ex-Präsident, zu jung für das Rentnerdasein. Und er ist noch immer vergleichsweise beliebt; seine Frau Michelle (52) vielleicht sogar noch mehr. Was also wird er künftig tun? Wie wird er sich der mächtigste Mann der Welt die Zeit vertreiben?

Eine erste Aufgabe hat er schon: Obama wird sich um die Planung und den Bau seiner Präsidentenbibliothek kümmern. Daran arbeitet er bereits, letzte Woche gab es ein Treffen. Jeder US-Präsident bekommt die Möglichkeit, relevante Dokumente und Ausstellungsstücke aus seiner Amtszeit zu zeigen. Dazu gehören ein Museum und öffentliche Programmen. Das ist Tradition in Amerika. Die Eröffnung ist in den USA ein gesellschaftliches Ereignis erster Güte, zu dem sämtliche Altpräsidenten eingeladen sind.

Die Bilder des Wahlkampf-Endspurts
Treffen mit dem Basketball-Star
1 von 29

Hillary Clinton (ca. 1,65 Meter) an der Seite von Basketball-Superstar Lebron James (2,03 Meter) bei einem Auftritt am Sonntag in Cleveland, Ohio.

Mt. Airy Church in Philadelphia
2 von 29

Wenige Stunden zuvor: Clinton besucht eine Kirche im Bundesstaat Pennsylvania.

Siegerpose
3 von 29

Donald Trump bei einem Stopp in Minneapolis, Minnesota, am Sonntag.

Donald Trump und Ehefrau Melania Trump
4 von 29

Am Samstag moderierte Melania Trump ihren Ehemann bei einer Veranstaltung in Wilmington, North Carolina, an. Danach gab es Küsschen.

Solo-Auftritt
5 von 29

In Berwyn, Pennsylvania, hatte Melania Trump vergangene Woche eine Rede gehalten – recht hölzern vom Teleprompter abgelesen. Sie sprach sich für einen besseren Umgangston in sozialen Netzwerken aus. Es war ihr zweiter bedeutender Auftritt im Wahlkampf ihres Mannes.

Pop-Sängerin Katy Perry (l.) auf der Bühne mit Hillary Clinton
6 von 29

Am Samstag gab der Popstar ein Konzert und präsentierte einen Mantel: „Ich unterstütze Madam President.“

Katy Perry im Patrioten-Look
7 von 29

Der Song „Roar“ der 32-Jährigen wird regelmäßig auf Clinton-Wahlkampfveranstaltungen gespielt.

Obama hat als Standort Chicago auserkoren. Das lässt viele spekulieren, er könnte nach dem Abschluss seiner Tochter wieder in seine Wahlheimat zurückkehren. Seine Frau Michelle ist in der Millionenmetropole am Lake Michigan, Illinois geboren und aufgewachsen. Hier haben sie sich kennengelernt. Es gibt sogar einen Film namens „My First Lady“, der vom ersten Date zwischen Barack und Michelle Obama erzählt. Er, der Jurastudent, macht ein Praktikum in der Kanzlei, in der sie als Anwältin angestellt ist.

Obama studierte erst Politik in Los Angeles und New York, stieg dann um auf Rechtswissenschaft und kam dafür nach Chicago an die Harvard Law School. Bereits während seines Studiums engagierte er sich politisch. Es war der Start einer Karriere, die ihren Höhepunkt am 4. November 2008 erreichte, als mit Obama zum ersten Mal in der Geschichte der Vereinigten Staaten ein Schwarzer zum Präsidenten gewählt wurde.

„Das ist die Art von Arbeit, die ich wirklich liebe.“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Obamas Zukunft - Bye, bye Oval Office

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%