Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Präsidentschaftswahlen So läuft die historische Wahlnacht ab

Die Amerikaner wählen ihren 45. Präsidenten. Am frühen Mittwochmorgen deutscher Zeit dürfte feststehen, ob Hillary Clinton oder Donald Trump in das Weiße Haus einzieht. Was Sie über die spannende Wahlnacht wissen müssen.
08.11.2016 - 17:15 Uhr Kommentieren
Die „Washington Post“ prophezeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen in 15 Bundesstaaten. Quelle: dpa
Wahllokal in New Hampshire

Die „Washington Post“ prophezeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen in 15 Bundesstaaten.

(Foto: dpa)

Washington Wie auch immer die Wahl zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten ausgehen mag – das Ergebnis ist in jedem Fall historisch: Entweder zieht mit Hillary Clinton die erste Frau in der Geschichte der USA in das Weiße Haus ein. Oder mit Donald Trump ein Immobilienunternehmer und „Rookie“, also Neuling im politischen Geschäft.

Bis zuletzt reisten die beiden Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump durch die meist umkämpften Bundesstaaten und warben für sich. Nun hat der Wahlkampf nach eineinhalb Jahren mit hunderten Auftritten, unzähligen Reden und drei TV-Debatten ein Ende. Die Amerikaner entscheiden – und es wird spannend. Der neue Präsident wird vermutlich erst am frühen Mittwochmorgen deutscher Zeit feststehen. Was Sie über die Wahlnacht wissen sollten.

Wann schließen die Wahllokale?
In den USA gibt es sechs Zeitzonen, die ersten Wahllokale schließen um Mitternacht deutscher Zeit. Den Anfang machen die Staaten an der Ostküste von Neuengland über New York bis hinunter nach Florida. Es folgen die Südstaaten und der Mittlere Westen bis dann zwischen fünf und sieben Uhr morgens die letzten Wahllokale an der Westküste zu machen. Bereits geschlossen haben die Wahllokale in den drei Dörfern Dixville Notch, Hart's Location und Millsfield im Bundesstaat New Hampshire. Die Wähler dort sind seit eh und je stolz darauf, als erste ihre Stimme abzugeben. Bei der traditionellen mitternächtlichen Abstimmung (Ortszeit) lag der Republikaner Donald Trump in der Nacht mit insgesamt 32 zu 25 Stimmen gegen die Demokratin Hillary Clinton in Führung. In dem kleinsten der Örtchen, Dixville, setzte sich Clinton mit 4:2 Stimmen gegen Trump durch

Wann gibt es erste Ergebnisse?
Erste Teilergebnisse, allerdings noch keine Hochrechnungen, kommen um Mitternacht deutscher Zeit aus Bundesstaaten wie Kentucky und Indiana. Es folgen Georgia, Virginia und Florida (ab 1:00), North Carolina und Ohio (ab 1:30), New Hampshire, Pennsylvania, Michigan, Texas und Florida ein (2:00), New York, Wisconsin, Arizona und Colorado (ab 3:00). Gegen vier Uhr früh gibt es Ergebnisse aus Staaten wie Utah, Iowa und Nevada. Die Bürger von Hawaii und Alaska, der zugleich nördlichste und westlichste Bundestaat, sind die Schlusslichter in der langen Reihe der Staaten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Wann steht der Sieger fest?
    Es kann einige Zeit dauern, bis sich ein klares Bild ergibt. Vor vier Jahren lag der Republikaner Mitt Romney gegen halb fünf deutscher Zeit noch vorn, wenig später stand der demokratische Amtsinhaber Barack Obama kurz vor der Wiederwahl. Es wird erwartet, dass die TV-Sender zwischen fünf und sechs Uhr deutscher Zeit einen Sieger ausrufen. In der Wahlnacht 2012 erklärten drei US-Fernsehsender Obama gegen Viertel nach Fünf zum Sieger. In der Wahlnacht ist ein Blick in die sozialen Medien unerlässlich. Vor vier Jahren äußerte sich Obama zuerst über Twitter, als die Auszählungen deutlich auf seine Wiederwahl hindeuteten.

    Auf welche Staaten sollte man achten?
    In diesem Wahljahr stehen nach Angaben der „Washington Post“ in 15 Staaten spannende und teils sehr enge Rennen bevor. Besonders begehrt sind dabei Florida, North Carolina, Ohio und Pennsylvania, weil diese im Vergleich zu anderen Staaten mehr Wahlmänner und -frauen bestimmen. Diese wählen stellvertretend für das amerikanische Volk den US-Präsidenten und seinen Vize. Jeder Bundesstaat entsendet eine bestimmte Anzahl von Wahlmännern und -frauen, die sich nach der Bevölkerungsgröße des Staates richtet. Insgesamt gibt es 538 Wahlmänner und -frauen. Der Kandidat, der am Ende mindestens 270 der Stimmen auf sich vereinen kann, wird der 45. Präsident der Vereinigten Staaten.

    In Utah wird es spannend für Trump
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: US-Präsidentschaftswahlen - So läuft die historische Wahlnacht ab
    0 Kommentare zu "US-Präsidentschaftswahlen: So läuft die historische Wahlnacht ab"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%