US-Wahl 2016 Trumps Kabinett begeistert Anhänger

Wenige Wochen vor dem Amtswechsel im Weißen Haus ist die Kritik am künftigen Präsidenten Donald Trump allgegenwärtig. Doch unter seinen Anhängern herrscht weiterhin Aufbruchsstimmung. Nur wenige finden kritische Töne.
Kommentieren
Der designierte US-Präsident kann seine Anhänger auch weiterhin begeistern. Quelle: AP
Donald Trump

Der designierte US-Präsident kann seine Anhänger auch weiterhin begeistern.

(Foto: AP)

New YorkDie Personalwahl des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist höchst umstritten. Kritiker sprechen unter anderem von einem Kabinett der Superreichen. In den Augen seiner Anhänger hingegen macht Trump nur das, was er im Wahlkampf angekündigt hat: den Sumpf in Washington trockenlegen. Die Nachrichtenagentur AP hat einige Trump-Wähler nach ihrer Meinung gefragt.

„Diese Typen, die er holt, müssten das nicht tun. Sie sind finanziell unabhängig“, sagt Roger Mansfield. Der 67-Jährige führt ein kleines Unternehmen in Carlisle im US-Staat Pennsylvania. „Sie brauchen nicht noch mehr Geld. Ihre Motivation ist, pragmatische, vernünftige Geschäftsentscheidungen zu treffen“, sagt Mansfield. „Was sollte daran falsch sein?“

Der 60-jährige John Barnes aus Albuquerque hält nichts von dem Vorwurf, den künftigen Ministern mangele es an politischer Erfahrung. Ihm gefalle, dass Trump Außenstehende anheuere, sagt der ehemalige Luftwaffenbedienstete.

Wesley Lewis aus Sandy Hook im US-Staat Kentucky findet es gut, dass Trump drei Exgeneräle in die Regierung holen will: James Mattis als Verteidigungsminister, John Kelly als Heimatschutzminister und Michael Flynn als Nationalen Sicherheitsberater. Skeptisch sieht der 67-Jährige dagegen die Nominierung des Exxon Mobil-Chefs Rex Tillerson, der Außenminister werden soll. Tillerson steht besonders wegen seiner engen Verbindung zum russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Kritik.

„Ich glaube nicht, dass wir mit Russland oder China dick befreundet sein müssen“, sagt Lewis. „Wir müssen stark bleiben und helfen, wo wir können.“

Zu Trumps Versprechen, Arbeitsplätze zu retten oder aus dem Ausland zurückzuholen, meint die Fabrikarbeiterin Rebecca Zbichorski: „Ich denke, er übertreibt ein bisschen. Ich bin mir da nicht so sicher“, sagt die 28 Jahre alte Irakkriegsveteranin aus Milwaukee.

Klima-Skeptiker, Milliardäre und ein Wall-Street-Anwalt
Dan Coats
1 von 34

Der künftige US-Präsident Donald Trump will den früheren US-Botschafter in Deutschland, Dan Coats, zum Geheimdienstdirektor ernennen. Coats war von 2001 bis 2005 US-Botschafter in Berlin unter Präsident George W. Bush. 2011 warf er Bundeskanzlerin Angela Merkel vor, sich mit der deutschen Enthaltung beim Militäreinsatz in Libyen isoliert zu haben. Als ehemaliger Senator vertrat der Konservative zudem den US-Bundesstaat Indiana im Kongress.

Jay Clayton
2 von 34

Neuer Chef der US-Börsenaufsicht wird unter US-Präsident Donald Trump Jay Clayton. Clayton ist ein Mann der Wall Street. Er arbeitet bisher als Wirtschaftsanwalt in der renommierten Kanzlei Sullivan & Cromwell. Unter anderem war er an den Vorbereitungen für den Börsengang des riesigen chinesischen Internethändlers Alibaba beteiligt.

Robert Lighthizer
3 von 34

Anfang Januar wurde bekannt, dass Donald Trump den 69-jährigen Robert Lighthizer zum Handelsbeauftragten der US-Regierung machen will. Lighthizer gilt als scharfer Kritiker der Handelsstrategien Chinas und als Protektionist. Der Politikveteran hat als Handelsattaché in der Reagan-Ära zahlreiche bilaterale Abkommen ausgehandelt und den Umfang unfairer Einfuhren in die USA deutlich reduziert.

Carl Icahn
4 von 34

Trump wird sich zukünftig beim Starinvestor Carl Icahn Tipps zu Regulierungsfragen holen. Icahn wird kein offizieller Regierungsmitarbeiter und für seine Dienste auch nicht bezahlt, sagte ein Trump-Sprecher. Nach Trumps Wahl setzen viele darauf, dass der 70-jährige Immobilien-Milliardär die Wirtschaft unter anderem mit einer Deregulierungswelle in Schwung bringen will. Icahn ist Großaktionär mehrerer Konzerne und vielen für ein aggressives Geschäftgebaren bekannt.

Peter Navarro
5 von 34

Der durch seine Bücher wie „Tod durch China“ bekanntgewordene Ökonom Peter Navarro wird in den Nationalen Handelsrat des Weißen Hauses berufen. Der 67-jährige Wirtschaftsprofessor der University of California beriet Trump bereits im Wahlkampf. In seinem Buch „Tod durch China: Wie Amerika seine industrielle Basis verlor“, das die Grundlage für einen Dokumentarfilm lieferte, wirft er der Volksrepublik beispielsweise den Diebstahl geistigen Eigentums vor.

Innenminister: Ryan Zinke
6 von 34

Der Kongressabgeordnete war Kommandeur der Marine-Infanterie-Elitetruppe Navy SEALs. Das Ministerium verwaltet rund ein Fünftel der öffentliche Flächen des Landes, darunter Nationalparks. Es ist in den USA nicht für die innere Sicherheit zuständig. Das übernehmen die Ministerien für Justiz und Heimatschutz. Zinke ist gegen die Privatisierung von öffentlichem Grundbesitz, hat aber auch für Gesetze gestimmt, die Umweltauflagen in solchen Gebieten aufweichen. Trump will auf Staatsgebiet verstärkt Ölbohrungen und Bergbau erlauben.

Rex Tillerson (l.) - Außenminister
7 von 34

Der Chef des US-Ölkonzerns Exxon Mobil, Rex Tillerson, soll Außenminister werden. Das ist aus dem Umfeld von Donald Trump zu hören. Der 64-Jährige hat gute Beziehungen zu Russland, das Bild zeigt Tillerson im Jahr 2012 bei einem Aufeinandertreffen mit dem russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin.

Jack Stauffenberg klingt dagegen deutlich euphorischer. „Schauen Sie sich nur den Aktienmarkt an“, sagt der 65-Jährige aus New Tripoli in Pennsylvania. „Das zeigt doch, wie optimistisch das Land gerade ist.“ Die Amerikaner spürten, so Stauffenberg, dass es eine Art Neuanfang gebe.

Voll des Lobes ist auch Jimmy McDonald, ein leitender Bankangestellter aus Tazewell County in Virginia. „Ich bin hocherfreut“, sagt der 57-Jährige. In Appalachia wurden einige entlassene Bergleute kurz vor Trumps Wahl wiedereingestellt, unter anderem, weil der Preis für Kokskohle angestiegen war.

McDonald hält das für Trumps Verdienst. „Trump hat im Wahlkampf den Fokus darauf gerichtet, als er begann, über die Bergleute zu reden. Und die Kohlezüge rollen, Mann“, sagt er. „Die Leute sind begeistert. Es liegt jetzt einfach eine andere Stimmung in der Luft.“

Die 56-jährige Eileen Barlow freut sich über die Ankündigung der künftigen Bildungsministerin Betsy DeVos, Privatschulen zu fördern. „Ich mag die Belehrung an den staatlichen Schulen nicht“, sagt Barlow, die einen kleinen Enkel hat. „Sie stellen die Theorie der Evolution als Wahrheit dar.“

Und wenn sie sich etwas von Trump wünschen könnten? Zbichorski hält mehr Zurückhaltung auf Twitter für angebracht. Sie fürchtet, dass Trump einen ausländischen Staatschef in einem Tweet beleidigen und dadurch internationale Spannungen provozieren könnte. Als Präsident müsse er „taktvoller und professioneller“ agieren. „Im Moment ist er einfach so, wie er ist. Ohne Filter“, urteilt die Fabrikarbeiterin.

Mansfield sagt, er vertraue darauf, dass Trump im besten Interesse des Landes handele. „Haben wir eine Wahl? Wir müssen ihm vertrauen. Er wird unser Präsident“, sagt Mansfield. „Mein Bauch sagt mir, dass er das Richtige tun wird.“

  • ap
Startseite

Mehr zu: US-Wahl 2016 - Trumps Kabinett begeistert Anhänger

0 Kommentare zu "US-Wahl 2016: Trumps Kabinett begeistert Anhänger"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%