Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zwischenrufer bei Obama-Rede „Buht nicht, geht wählen“

Ein Zwischenrufer stört Obamas Rede in North Carolina. Als die Menge den Mann ausbuhen will, versucht Obama sie zu beruhigen. Der Vorfall heizt die Stimmung vor der Wahl weiter an.
05.11.2016 - 15:19 Uhr
Präsident Barack Obama wurde bei einer Rede von einem Trump-Anhänger gestört. Der Vorfall heizt die Stimmung vor der Wahl weiter an. Quelle: AP
Die Menge beruhigt

Präsident Barack Obama wurde bei einer Rede von einem Trump-Anhänger gestört. Der Vorfall heizt die Stimmung vor der Wahl weiter an.

(Foto: AP)

Fayetteville Vier Tage vor der US-Präsidentenwahl hat ein Zwischenfall bei einer Rede von Amtsinhaber Barack Obama für neuen Zündstoff im ohnehin aufgeheizten Wahlkampf gesorgt. Bei einer Veranstaltung für die demokratische Kandidaten Hillary Clinton in North Carolina heizte sich am Freitag die Stimmung auf, als ein Zwischenrufer versuchte, Obama zu unterbrechen. Er trug ein Schild mit dem Namen des republikanischen Bewerbers Donald Trump. Obama gelang es schließlich, die aufgebrachten Clinton-Anhänger zu beruhigen. „Buht nicht, geht wählen “, rief er ihnen zu. Trump stellte den Vorfall indes anders da. Obama habe den Trump-Anhänger angeschrien, erklärte er in einer Wahlkampfrede in Pennsylvania. Jüngste Umfragen deuten auf ein knappes Rennen bei der Wahl am Dienstag hin. In einer Erhebung für die Nachrichtenagentur Reuters liegt Clinton fünf Prozentpunkte vor ihrem Rivalen.

In Fayetteville in North Carolina hatten sich zumeist afroamerikanische Anhänger Clintons in einer Turnhalle versammelt, um die Obama-Rede zu hören. Plötzlich erhob sich ein älterer weißer Mann in Uniform, schwenkte ein Trump-Plakat und versuchte, Obamas-Rede zu stören. Die Menge reagierte mit Buh-Rufen. „Jeder von Euch setzt sich jetzt hin und ist einen Moment ruhig“, erklärte Obama, während der Protestierende weggeführt wurde.

„Ich meine das ernst“, sagte Obama, als die Zuhörer weiter buhten. „Das ist ein älterer Herr, der seinen Kandidaten unterstützt. Wir leben in einem Land, in dem die Redefreiheit respektiert wird“, erinnerte Obama an die Grundwerte der Demokratie. „Es sieht so aus, als ob er in unserer Armee gedient hat. Das müssen wir respektieren.“ Mit der Aufforderung: „Buht nicht, geht wählen!“ brachte er wieder Ruhe in den Saal. Trump erklärte hingegen vor seinen Anhängern, Obama habe den Mann und nicht die Clinton-Anhänger zurechtgewiesen. „Er hat ihn angebrüllt, regelrecht angebrüllt.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Clinton fünf Prozentpunkte vor Trump
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Zwischenrufer bei Obama-Rede - „Buht nicht, geht wählen“
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%