Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Wahlkampf Trump verärgert nach Kritik wegen Anti-Clinton-Tweet

Es ist die typische Vorgehensweise des voraussichtlichen Präsidentschaftskandidaten der US-Republikaner: Nach Kritik wegen eines Anti-Clinton-Tweet mit sechszackigen Stern geht Donald Trump zum Angriff über.

Trump holt wieder aus: „Hillary wird miserable Präsidentin“

Washington US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump teilt nach Kritik an einem Anti-Clinton-Tweet mit einem sechszackigen Stern nun selbst gegen seine absehbare demokratische Rivalin aus. Dass das Team von Hillary Clinton ihm wegen der Aktion Antisemitismus unterstelle, sei „lächerlich“, erklärte der Republikaner am Montag. Zudem warf der Immobilienmogul Clinton und ihren Verbündeten vor, mit der Angelegenheit nur von ihren eigenen jüngsten Wahlkampfproblemen ablenken zu wollen.

In Trumps offiziellem Twitter-Account war am Wochenende ein Bild aufgetaucht, das Clinton vor einem Hintergrund mit einem roten Hexagramm und Dollarscheinen zeigt. Später wurde der Eintrag gelöscht. Rasch wurden Antisemitismusvorwürfe gegen Trump laut.

  • ap
Startseite