Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

USA fordern totales Klonverbot UN empfehlen vollständiges Klonverbot

Ein Ausschuss der Vereinten Nationen hat sich für ein weltweites vollständiges Klonverbot ausgesprochen. Die Empfehlung wird jetzt der UN-Vollversammlung zur Abstimmung vorgelegt.

HB BERLIN. Der Rechtsausschuss der UN-Vollversammlung hat die Regierungen in aller Welt aufgefordert, ein totales Klonverbot in ihre nationale Gesetzgebung einzubauen. Ein entsprechender, von den USA unterstützter Vorschlag wurde in der Nacht zum Samstag in New York verabschiedet.

Die Vollversammlung der Vereinten Nationen muss dieser Empfehlung noch zustimmen. Die Deklaration ist allerdings völkerrechtlich nicht bindend.

Verhandlungen über eine weltweite Konvention, die das Klonen verboten hätte, waren im letzten Jahr gescheitert. Die UN-Mitglieder sind in dieser Frage tief zerstritten.

Die USA stehen an der Spitze der Länder, die ein vollständiges Klonverbot durchsetzen wollen. Hinter den USA stehen auch 50 überwiegend katholischen Länder. Im Gegensatz dazu sieht ein Vorschlag Belgiens nur ein Verbot des reproduktiven Klonens vor; die Regelung zum therapeutischen Klonen sollen die einzelnen Staaten demnach individuell festlegen.

Der Entwurf wird von mehr als 20 Ländern unterstützt, darunter Großbritannien, Dänemark und Südkorea.

Startseite
Serviceangebote