Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

USA, Frankreich und der Iran Die Konkurrenz schläft nicht

Auch Konzerne in den USA und in Frankreich wittern lukrative Geschäfte im Iran – und haben schon erste Gespräche geführt.
Bald neue Geschäftsmodelle im Iran? Quelle: AFP
Apple-Shop in Teheran

Bald neue Geschäftsmodelle im Iran?

(Foto: AFP)

Seit Monaten loten US-Unternehmen neue Handelsbeziehungen mit Iran aus: Der IT-Konzern Apple habe schon im Oktober Gespräche mit iranischen Händlern geführt, berichtete das „Wall Street Journal“. Demnach überlege Apple, Produkte über sogenannte Premium Reseller, statt über konzerneigene Läden zu verkaufen, sollten sich die Sanktionen minimieren. Apple wollte sich dazu nicht äußern. Derzeit werden die Apple-Produkte über den Schwarzmarkt verkauft. Auch der IT-Konzern Dell und der Mischkonzern General Electric sollen bereits erste Gespräche geführt haben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: USA, Frankreich und der Iran - Die Konkurrenz schläft nicht

Serviceangebote